Materialfrage: Die richtige Brüstung für Balkone und Dachterrassen

Balkon-Brüstung aus Holz
5
Die Brüstung ist ein elementarer Bestandteil jedes Balkons und damit naturgemäß auch der Außenfassade. Daher ist es zwingend notwendig, bei der Auswahl sowohl die Sicherheit, den eigenen Geschmack wie auch die Fassadenoptik unter einen Hut zu bringen. Nicht ganz einfach! Allerdings stehen gute Optionen zur Auswahl. Denn eine wesentliche Rolle spielt letztlich vor allem das passende Material. Wir stellen im Folgenden vor, wie die richtige Brüstung für Balkone und Dachterrassen aussehen muss.

Der eingrenzende Rahmen

  • Freude am Balkon finden
    zur Bildreihe
    © Pexels - pixabay.com | Freiheit genießen am Balkon – das geht tatsächlich nur mit Gittern. Oder gibt es für die klassische Balkon…
<>

Die mit Abstand wichtigste, primäre Funktion einer Balkonbrüstung hat nichts mit Optik oder Sichtschutz zu tun. Tatsächlich ist sie das, was der Gesetzgeber eine Absturzsicherung nennt. Sie soll also verhindern, dass irgendwer oder irgendwas herunterfallen kann. Dazu gibt es mehrere gesetzliche Vorgaben, die grundsätzlich einzuhalten sind und jegliche Design-Überlegungen in einen eingen Rahmen pressen:

  • Solange die Absturzhöhe unter zwölf Metern liegt – was bei Einfamilienhäusern meistens der Fall ist –, muss die Brüstung vom Balkonboden bis zu ihrer Oberkante mindestens 90 Zentimeter hoch sein. Den genauen Mindestwert, der höher sein kann, regelt allerdings die jeweilige Landesbauordnung.
  • Sind Öffnungen im Design vorgesehen (etwa senkrecht nebeneinander montierte Bretter mit Lücken dazwischen), so darf der Abstand höchstens zwölf Zentimeter betragen. Gleiches gilt auch für etwaige Freiräume zwischen Brüstungs-Unterkante und Balkonboden. Hintergrund ist, dass selbst Babys keine Möglichkeit haben dürfen, dort hindurchzukriechen.
  • In manchen Bundesländern dürfen in Haushalten, in denen Kinder leben, keine waagerechten Brüstungselemente montiert werden. So können sie nicht als Leiter dienen, an denen sich das Kind hochhangelt.

Ferner ist neben diesen gesetzlichen Sicherheitsaspekten auch der lokale Bebauungsplan zu konsultieren. Er kann (muss aber nicht zwingend) weiter einschränkende Vorgaben bezüglich der Optik machen.

1. Glas

  • Dachterrasse mit umlaufender Glaseinfassung
    zur Bildreihe
    © dimitrisvetsikas1969 - pixabay.com | Glasbrüstungen können – eine geschickte Installation vorausgesetzt – nahezu unsichtbar sein.
<>

Von allen Brüstungs-Varianten ist Glas wohl diejenige, welche das absoluteste Statement setzt. Denn Glas sieht immer aus wie Glas. Es kann kaum lackiert oder in anderer Weise in seiner Optik verändert werden, ohne seine wesentlichste Eigenschaft zu verlieren: die Transparenz. Der große Vorteil von Glas ist dessen Montage: Prinzipiell werden nur spezielle Bodenhalterungen für die Brüstung benötigt. Danach gibt es nichts mehr, was den Blick trüben könnte.

Tatsächlich funktioniert mit Elementen, wie etwa der Glasbrüstung von ETG, (im Kleinen) das, was Star-Architekt Ludwig Mies van der Rohe bereits Anfang der 1950er mit dem größtenteils aus Glas bestehenden Farnsworth House ersann: Wände, die einen optisch nicht einschränken und durch die man einen freien Blick hat. Allerdings kann das für manche auch der große Nachteil bei Glas sein: Freie Sicht vom Balkon kann umgekehrt auch freie Sicht auf den Balkon bedeuten. Mehr Privatsphäre lässt sich nur durch Spiegel- bzw. Tönungsfolien, ö.Ä. erreichen. 

Dafür hat das Material aber noch einen (kleinen) Praxis-Vorteil: Es ist vollkommen witterungsbeständig. Und mit genügend Putzwasser bekommt man selbst übelste Verschmutzungen noch sauber. Außerdem wirkt die Optik natürlich immer sehr modern.

2. Stahl

  • Balkon mit Seeblick hinter Stahlgeländer
    zur Bildreihe
    © Hans - pixabay.com | Vielseitig: Mit Stahl werden sehr filigrane, auf Wunsch auch verschnörkelte Konstruktionen möglich.
<>

Stahl ist sicher, Stahl ist beständig. Vor allem ist Stahl aber auch ein Material, das unheimlich wandlungsfähig ist. Genau deshalb lieben so viele Kunden ihn und greifen gerne zur entsprechenden Brüstung. Der Vorteil liegt darin, dass Stahl sowohl sehr nüchterne Basis-Konzepte erlaubt, die aus wenig mehr als runden oder eckigen Profilen bestehen. Ebenso gut kann er sich jedoch auch spielerisch verschnörkelt geben. Das macht dieses Material ebenso wandlungsfähig wie die Tatsache, dass nicht zwingend große Materialstärken vonnöten sind. Im Gegenteil: Stahl kann auch sehr filigran erscheinen.

Auch Stahl ist etwas für den Selberbauer: Vorgefertigte Elemente gibt es in den meisten Baumärkten. Um zur vollwertigen Brüstung zu werden, benötigen sie wenig mehr als Bohrmaschine samt Beton- bzw. Steinbohrer, Dübel, Schrauben und passende Schlüssel. Darüber hinaus bietet sich hier für DIY-Profis noch die Option an, aus rohen Profilen mit der Hilfe eines Schweißgeräts ganz eigene Kreationen zu zaubern.

Allerdings hat Stahl auch Nachteile: Sofern man nicht auf (sehr teuren) Edelstahl setzt, ist es zwingend notwendig, die Oberfläche schützend zu beschichten. Das kann – je nach gewählter Methode – zum Routinejob werden, der alle paar Jahre zu wiederholen ist. Verzinkungen sind eine Alternative, haben aber wieder eine recht eigene Optik und können später nurmehr mit Mühe gestrichen werden.

3. Holz

  • Mediterraner Balkon mit Holzbrüstung
    zur Bildreihe
    © pixel1 - pixabay.com | Holz steht in der Regel für einen eher rustikalen Look am Balkon. Es kann – richtig bearbeitet – jedoch durchaus…
<>

Die klassisch hölzerne Balkonbrüstung ist seit vielen Jahren ein Renner. Und entgegen dem Glauben vieler Bedenkenträger muss sie nicht gleich rustikale Spießigkeit verströmen. Ganz im Gegenteil: Auch Holz ist ziemlich wandelbar. Klassisch braune Lasuren, welche die Maserungen hervorheben, geschnitzte oder gedrechselte Optik sind nur einige der Möglichkeiten. Tatsächlich kann Holz durch strenge geometrische Formen und entsprechend undurchsichtige Lackierungen auch sehr modern wirken, so dass es sich nur durch Anfassen von Metall unterscheiden lässt.

Und apropos anfassen: Hier liegt ein weiterer Holz-Vorteil. Denn Holz ist inhärent warm. Bei Frost-Temperaturen muss, ungleich zum Stahl, niemand aus Angst vor Festfrieren Hautkontakt vermeiden. Hinzu kommt, dass kaum ein anderes Material so leicht zu verarbeiten ist wie Holz. Mit Handsäge, Schrauben und Bohrmaschine haben Heimwerker alles, was es zum Geländerbau braucht.

Allerdings mit einem echten Nachteil: Holz benötigt für ausreichende Stabilität immer größere Materialstärken als andere Baustoffe. Das macht es, sofern man es nicht beispielsweise mit Stahl kombiniert, immer tendenziell etwas wuchtiger. Und: Es ist eben ein Naturmaterial, das gerade an diesem sicherheitsrelevanten Ort alljährlich pflegende Zuwendungen benötigt, damit es nicht durch UV-Strahlen und die Witterung langfristigen Schaden nimmt.

4. Stoff

Stoff, ob nun aus Natur- oder Kunstfasern, ist das erste Material in dieser Liste, das keine eigenständige Brüstung bildet, sondern immer nur als Ergänzung dient. Damit eine stoffverkleidete Brüstung funktioniert, ist natürlich immer ein Grundgerüst aus den vorangegangenen Materialien notwendig.

Dann allerdings kann das leichte, weiche Material seine Vorteile durchaus ausspielen. Denn es bietet Sichtschutz, ohne schwer zu sein, lässt sich mit einfachsten Methoden an bestehenden Brüstungen befestigen und eignet sich so auch, um dem ganzen System auf kinderleichte Art und Weise einen völlig neuen Look zu verpassen.

Zudem hat Stoff ein interessantes Alleinstellungsmerkmal: Je nachdem, wie er gewebt ist, kann er einen vollständigen Sichtschutz bieten – jedoch trotzdem noch Luft durchlassen. Das ist besonders auf solchen Balkonen interessant, bei denen sich andernfalls die Hitze stauen würde.

Die Brüstung ist ein elementarer Bestandteil jedes Balkons und damit naturgemäß auch der Außenfassade. Daher ist es zwingend notwendig, bei der Auswahl sowohl die Sicherheit, den eigenen Geschmack wie auch die Fassadenoptik unter einen Hut zu bringen. Nicht ganz einfach! Allerdings stehen gute Optionen zur Auswahl. Denn eine wesentliche Rolle spielt letztlich vor allem das passende Material. Wir stellen im Folgenden vor, wie die richtige Brüstung für Balkone und Dachterrassen aussehen muss.
  • Freude am Balkon finden
    © Pexels - pixabay.com | Freiheit genießen am Balkon – das geht tatsächlich nur mit Gittern. Oder gibt es für die klassische Balkon-Brüstung auch Alternativen?
  • Dachterrasse mit umlaufender Glaseinfassung
    © dimitrisvetsikas1969 - pixabay.com | Glasbrüstungen können – eine geschickte Installation vorausgesetzt – nahezu unsichtbar sein.
  • Balkon mit Seeblick hinter Stahlgeländer
    © Hans - pixabay.com | Vielseitig: Mit Stahl werden sehr filigrane, auf Wunsch auch verschnörkelte Konstruktionen möglich.
  • Mediterraner Balkon mit Holzbrüstung
    © pixel1 - pixabay.com | Holz steht in der Regel für einen eher rustikalen Look am Balkon. Es kann – richtig bearbeitet – jedoch durchaus modern wirken.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Gefälle am Balkon herstellen

    Um die Fassaden trocken zu halten, ist ein Gefälle am Balkon nötig! Die Anleitung zeigt, wie leicht sich ein Balkon-Gefälle herstellen lässt.
  • Selbermachen

    Mehr als nur Fenster: Der Baustoff Glas

    Fensterglas kennt jeder. Tatsächlich kann Glas als Baustoff heute aber viel mehr leisten. Und das Anwendungsfeld wird breiter. Ein Überblick!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.