Wasserhärte bestimmen

Wasserhärte bestimmen mit einer Titrierlösung
4
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 27.05.2019
Wasserkocher und Kaffemaschine sind regelmäßig verkalkt? Dann kommt bei Dir hartes Wasser aus der Leitung. Das ist an und für sich nichts Schlimmes. Aber wenn einem die Lebensdauer seiner Haushaltsgeräte am Herzen liegt, sollte man den Härtegrad genau kennen. Nur dann lassen sich die Maschinen optimal darauf einstellen. Doch wie den Härtegrad herausfinden? Wir stellen ein einfaches Testverfahren vor, mit dem sich die Wasserhärte bestimmen und damit vielen Problemen vorbeugen lässt!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Zu hart für diese Welt

  • Wasser aus der Leitung
    zur Bildreihe
    © rcfotostock | Das Wasser, das aus der Leitung kommt, hat je nach Region unterschiedlichste Härtegrade. Für unsere Gesundheit ist das…
  • Verkalkte Armatur
    © maho | Hartes Wasser äußert sich durch die typischen weißen Beläge, die sich u.a. an Armaturen oder im Wasserkocher absetzen. Wer sich…
<>

Die Seife macht beim Händewaschen kaum Schaum? Und an Haushaltsgeräten wie Kaffeemaschine und Wasserkocher setzen sich ständig weiße Beläge ab? Dann kommt vermutlich hartes Wasser aus der Leitung. Die Wasserhärte bezeichnet die Konzentration an gelösten Calcium- und Magnesium-Ionen, die das Grundwasser auf seiner Reise aus Kalk- und Sandsteinformationen wäscht. Sie wird in unseren Breiten üblicherweise in °dH (Grad deutscher Härte) angegeben.

Das Problem: Wird hartes Wasser über 60° Celsius erhitzt, entsteht aus den gelösten Ionenverbindungen schließlich Calciumcarbonat, auch bekannt als Kesselstein. Dieser setzt sich als weißer Belag in allem fest, das mit dem heißen Wasser in Berührung kommt: Wasserkocher, Waschmaschinen, Geschirrspüler. Die grau-weißen Beläge reduzieren allmählich die Leistung der Geräte und können schließlich zu erheblichen Schäden führen.

Viele Haushaltsgeräte verfügen heute zwar über Möglichkeiten, Wasser zu enthärten. Damit hier die optimalen Einstellungen vorgenommen werden können, muss allerdings der Härtegrad des Wassers bekannt sein. Doch wie lässt sich die Wasserhärte bestimmen? Wir stellen eine einfache Methoden vor, mit denen man den Härtegrad ermitteln und so seine Haushaltsgeräte retten kann.

Das Testverfahren

  • Titrierlösung aus dem Handel
    zur Bildreihe
    © diybook | Im Baumarkt um die Ecke sind verschiedene Testsysteme erhältlich, um die Wasserhärte zu bestimmen. Wir entscheiden uns für ein…
  • Anleitung auf der Rückseite
    © diybook | Dem Set liegen ein kleiner Messbecher und die sogenannte Titrierlösung bei. Auf der Rückseite findet sich eine kleine…
<>

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Methoden, mit denen sich die Wasserhärte bestimmen lässt. So kann beispielsweise schon ein Anruf beim lokalen Wasserwerk ausreichen. Denn die Wasserversorger müssen relevante Daten wie eben die Wasserhärte zwecks Information zur Verfügung stellen. 

Wer allerdings lieber auf eigene Faust ermittelt oder bekannte Daten noch einmal selbst überprüfen möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Testverfahren. Wir haben uns hier für den Einsatz einer Titrierlösung entschieden. Entsprechende Sets finden sich schon im nächsten Baumarkt.

Bei der Titration wird auf die Konzentration eines Stoffes in einer wässrigen Lösung durch die Zugabe einer genau definierten Maßlösung geschlossen. Was das bedeutet, zeigen wir Dir jetzt im Anschluss. Und warum nicht einfach einen Teststreifen? Das verraten wir Dir am Schluss.

Wasserhärte bestimmen

  • Messbecher mit Wasser befüllen
    zur Bildreihe
    © diybook | Im ersten Schritt wird der beiliegende Messbecher bis zu der Markierung °dH mit Leitungswasser befüllt. Eine leichte Übung!
  • Ersten Tropfen der Titrierlösung hinzufügen
    © diybook | Wir machen einen Anfang und geben einen einzelnen Tropfen der Titrierlösung in das Wasser. Nach einigem Schwenken färbt sich…
  • Titrierlösung Tropfen für Tropfen dazugeben
    © diybook | Folglich geben wir weitere Tropfen der Lösung hinzu. Die Zahl der Tropfen muss dabei genau festgehalten werden. Denn sie gibt…
<>

Unserem Testsystem liegen ein kleiner Messbecher und die Titrierlösung bei. Auf der Rückseite findet sich zudem eine kurze Anleitung zum Verfahren. Zuerst muss der Messbecher bis zu der Markierung °dH mit dem zu testenden Wasser befüllt werden. In den meisten Fällen wird dies das Leitungswasser sein.

Nun wird ein erster Tropfen der Titrierlösung in den Messbecher gegeben. Das Wasser erhält sofort eine rötliche Farbe. Das Ziel ist es nun, so lange weitere Lösung in das Wasser zu tröpfeln, bis die Farbe von rot zu grün umschwenkt. Wichtig: Die Zahl der Tropfen muss dabei gezählt werden!

  • Lösung immer wieder schwenken
    zur Bildreihe
    © diybook | Zwischendurch wird das Wasser immer wieder geschwenkt, damit die Lösung gut reagieren kann. Doch noch immer bleibt die Farbe…
  • Flüssigkeit wird grün
    © diybook | Nach insgesamt 32 Tropfen dann der Erfolg: Die Farbe schlägt zu grün um. Da die Flüssigkeit inzwischen sehr dunkel ist, müssen…
  • Wasserhärte bestimmen
    © diybook | Nun können wir ohne Weiteres die Wasserhärte bestimmen. Denn sie entspricht der Zahl der verwendeten Tropfen. Das bedeutet,…
<>

Nach und nach werden also weitere Tropfen der Lösung in das Wasser gegeben. Diese färbt sich indes immer dunkler, bleibt aber insgesamt rot. Erst nach 32 Tropfen wird ein Unterschied bemerkbar. Zwar ist das Wasser inzwischen sehr dunkel. Aber gegen das Licht gehalten, fällt nun deutlich ein grüner Schimmer auf.

Die Lösung ist so eingestellt, dass die Zahl der verwendeten Tropfen auf den Härtegrad schließen lässt. Unser Wasser hat also einen Wert von 32 °dH und ist damit relativ hart. Dieser Wert stimmt auch mit den Angaben des Wasserversorgers überein. So einfach lässt sich die Wasserhärte bestimmen!

Der Filtertest

  • Gefiltertes Wasser in Messbecher füllen
    zur Bildreihe
    © diybook | Anhand des gezeigten Verfahrens lassen sich auch Enthärtungsmaßnahmen überprüfen. So wiederholen wir den Test mit Wasser, das…
  • Farbe schlägt nach 21 Tropfen um
    © diybook | Wie sich zeigt, färbt sich das Wasser erst nach 21 Tropfen von rot zu grün. Das ist immer noch vergleichsweise hart.…
<>

Mittels des gezeigten Verfahrens können auch die Enthärtungsmaßnahmen von Haushaltsgeräten auf ihre Funktionalität hin überprüft werden. Um Kaffee zu kochen, verwenden wir z.B. nur Wasser, das vorher durch eine Filterkanne gelaufen ist. Doch enthärtet diese auch wirklich?

Zunächst wird etwas Wasser durch die Kanne gefiltert und dieses dann in den Messbecher gefüllt. Wieder kommt die Titrierlösung Tropfen für Tropfen hinzu. Diesmal braucht es 21 Tropfen, bis die Farbe umschlägt. Allerdings sind 21 °dH kein wirklich erfreulicher Wert.

  • Filter der Kanne tauschen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wir wollen es genau wissen und erneuern dazu den Filter an der Kanne. Vielleicht war dieser einfach schon zu lange in Gebrauch.
  • Nach Filtertausch deutlich geringere Wasserhärte
    © diybook | Bei dem erneuten Testlauf werden nur noch sieben Tropfen benötigt, bis die Färbung des gefilterten Wassers umschlägt. Die…
<>

Doch vielleicht muss einfach der Filter an der Kanne getauscht werden. Gesagt, getan! Nach dem Wechseln des Filters wollen wir erneut die Wasserhärte bestimmen und wiederholen das Verfahren in den gezeigten Schritten.

Tatsächlich braucht es jetzt nur noch sieben Tropfen der Titrierlösung, bis die Farbe von rot zu grün wechselt. Mit 7 °dH ist das Wasser deutlich weicher als zuvor. Die Filterung funktioniert also. Der Test zeigt aber auch, wie wichtig es ist, regelmäßig die Filter zu erneuern.

Fazit

  • Vorsicht beim Einsatz von Teststreifen
    zur Bildreihe
    © diybook | Nicht jedes Verfahren ist gleichermaßen geeignet, um die Wasserhärte zu bestimmen. In unseren Versuchen mit Teststreifen kamen…
<>

Die Titration funktioniert, weil sie exakt anzeigt, wann die Titrierlösung mit dem im Wasser gelösten Stoff vollständig durchreagiert hat. Allerdings ist nicht jedes Testverfahren so zuverlässig. Auch wir mussten das feststellen, als wir im Vorfeld versuchten, mittels Teststreifen die Wasserhärte zu bestimmen.

Das Verfahren ist an und für sich noch einfacher, weil die Teststreifen nur für bestimmte Zeit in das Wasser gehalten werden müssen. Dann lässt sich auch hier anhand der Färbung die Wasserhärte bestimmen. Nur leider wurden uns dabei immer viel zu hohe Werte angezeigt. 

Das darf bei solch einem Test natürlich nicht passieren. Und so bleiben wir lieber bei der Titrierlösung, um den Härtegrad des Wassers zu bestimmen. Zumal dieser ja auch nicht furchtbar schwieriger in der Ausführung ist. Die Haushaltsgeräte werden es uns danken!

Wasserkocher und Kaffemaschine sind regelmäßig verkalkt? Dann kommt bei Dir hartes Wasser aus der Leitung. Das ist an und für sich nichts Schlimmes. Aber wenn einem die Lebensdauer seiner Haushaltsgeräte am Herzen liegt, sollte man den Härtegrad genau kennen. Nur dann lassen sich die Maschinen optimal darauf einstellen. Doch wie den Härtegrad herausfinden? Wir stellen ein einfaches Testverfahren vor, mit dem sich die Wasserhärte bestimmen und damit vielen Problemen vorbeugen lässt!
  • Titrierlösung aus dem Handel
    © diybook | Im Baumarkt um die Ecke sind verschiedene Testsysteme erhältlich, um die Wasserhärte zu bestimmen. Wir entscheiden uns für ein Titrationsverfahren.
  • Anleitung auf der Rückseite
    © diybook | Dem Set liegen ein kleiner Messbecher und die sogenannte Titrierlösung bei. Auf der Rückseite findet sich eine kleine Bildanleitung, die das Verfahren in aller Kürze illustriert.
  • Wasser aus der Leitung
    © rcfotostock | Das Wasser, das aus der Leitung kommt, hat je nach Region unterschiedlichste Härtegrade. Für unsere Gesundheit ist das unerheblich. Aber Haushaltsgeräte können unter hartem Wasser sehr wohl leiden.
  • Verkalkte Armatur
    © maho | Hartes Wasser äußert sich durch die typischen weißen Beläge, die sich u.a. an Armaturen oder im Wasserkocher absetzen. Wer sich regelmäßig über diese Kalkablagerungen ärgert, sollte auf jeden Fall einmal die exakte Wasserhärte bestimmen.
  • Messbecher mit Wasser befüllen
    © diybook | Im ersten Schritt wird der beiliegende Messbecher bis zu der Markierung °dH mit Leitungswasser befüllt. Eine leichte Übung!
  • Ersten Tropfen der Titrierlösung hinzufügen
    © diybook | Wir machen einen Anfang und geben einen einzelnen Tropfen der Titrierlösung in das Wasser. Nach einigem Schwenken färbt sich dieses rötlich. Gefragt ist allerdings ein grüner Farbton.
  • Titrierlösung Tropfen für Tropfen dazugeben
    © diybook | Folglich geben wir weitere Tropfen der Lösung hinzu. Die Zahl der Tropfen muss dabei genau festgehalten werden. Denn sie gibt später Auskunft über den Härtegrad des Wassers.
  • Lösung immer wieder schwenken
    © diybook | Zwischendurch wird das Wasser immer wieder geschwenkt, damit die Lösung gut reagieren kann. Doch noch immer bleibt die Farbe rot.
  • Flüssigkeit wird grün
    © diybook | Nach insgesamt 32 Tropfen dann der Erfolg: Die Farbe schlägt zu grün um. Da die Flüssigkeit inzwischen sehr dunkel ist, müssen wir sie gegen das Licht halten, um den Unterschied deutlich zu erkennen.
  • Wasserhärte bestimmen
    © diybook | Nun können wir ohne Weiteres die Wasserhärte bestimmen. Denn sie entspricht der Zahl der verwendeten Tropfen. Das bedeutet, unser Wasser besitzt eine Wasserhärte von 32 °dH.
  • Gefiltertes Wasser in Messbecher füllen
    © diybook | Anhand des gezeigten Verfahrens lassen sich auch Enthärtungsmaßnahmen überprüfen. So wiederholen wir den Test mit Wasser, das zuvor durch eine Filterkanne geflossen ist.
  • Farbe schlägt nach 21 Tropfen um
    © diybook | Wie sich zeigt, färbt sich das Wasser erst nach 21 Tropfen von rot zu grün. Das ist immer noch vergleichsweise hart. Funktioniert der Filter etwa nicht?
  • Filter der Kanne tauschen
    © diybook | Wir wollen es genau wissen und erneuern dazu den Filter an der Kanne. Vielleicht war dieser einfach schon zu lange in Gebrauch.
  • Nach Filtertausch deutlich geringere Wasserhärte
    © diybook | Bei dem erneuten Testlauf werden nur noch sieben Tropfen benötigt, bis die Färbung des gefilterten Wassers umschlägt. Die Enthärtung funktioniert also doch!
  • Vorsicht beim Einsatz von Teststreifen
    © diybook | Nicht jedes Verfahren ist gleichermaßen geeignet, um die Wasserhärte zu bestimmen. In unseren Versuchen mit Teststreifen kamen immer viel zu hohe Werte heraus. Hier ist also Vorsicht geboten.
<>

Segen oder Fluch? Für viele von uns ist hartes Wasser eine Belastung, da ständig irgendwo Kalkablagerungen entstehen, wenn man nur einmal nicht sauber abwischt. Ungesund ist es aber nicht - zumindest nicht für Menschen. Bei den Haushaltsgeräten sieht es da schon anders aus. Doch um die Enthärtungsanlagen von Geschirrspüler und Waschmaschine optimal einstellen zu können, muss der genaue Härtegrad des Wassers bekannt sein.

In dieser Video-Anleitung stellen wir einen einfachen Test vor, mit dem jeder selbst die heimische Wasserhärte bestimmen kann. Außerdem demonstrieren wir, wie sich damit z.B. die Funktionalität von Wasserfiltern überprüfen lässt. Ist ein Tausch nötig, oder geht es noch? Wenn Du weißt, wie Du die Wasserhärte bestimmen kannst, findest Du auf diese Frage in Zukunft eine klare Antwort!

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.