Die 5 wichtigsten Schritte bei der Dachmodernisierung

Dachlattung anbringen | Marlon Bönisch - stock.adobe.com
1
Aktualisiert am 20.03.2019
In den letzten Jahren haben sich viele Haushalte dafür entschieden, in die eigenen vier Wände zu ziehen. Ein Grund sind die niedrigen Bauzinsen. Diese helfen aber auch Bestandseigentümern – z.B. wenn diese eine Dachmodernisierung ins Auge fassen. Die kann ganz unterschiedliche Maßnahmen beinhalten – von der neuen Dämmung bis zur Anlage für Solarstrom. Bevor das alte Dach in neuem Glanz erstrahlt, dauert es jedoch oft Monate. Eine gute Planung ist daher genauso wichtig wie die Finanzierung. Zudem braucht es kompetente Handwerker, die dort übernehmen, wo Gewährleistung und fachgerechte Ausführung gefragt sind.

1. Die Planung - was soll genau verändert werden?

  • Dach mit Arbeitsgerüst
    zur Bildreihe
    © photo 5000 | Auch wenn die Dachkonstruktion grundsätzlich sehr langlebig ist, kann sie irgendwann nicht mehr mit aktuellen Standards…
<>

Dachmodernisierungen und Sanierungen sind immer ein baulichen Großprojekt. Anders als das Tapezieren oder Verlegen eines neuen Fußbodens, die auch etwas kurzfristiger in Angriff genommen werden können, ist beim Dach im Regelfall die Mitarbeit von Profis gefragt. Sobald das Dach neu einzudecken ist, muss nicht nur das Gerüst gestellt werden. Die alte Eindeckung ist zu entfernen und die neuen Dachziegel müssen – fachgerecht – verlegt werden. Fehler, die sich Heimwerken in diesen Bereichen leisten, werden mehr als teuer.

Sitzen Fachbetriebe mit im Boot, müssen die Auftraggeber deren Terminkalender berücksichtigen. Und es tauchen Fragen auf, was an zusätzlichen Arbeiten zu erledigen ist. Der erste Schritt einer Dachmodernisierung sind deshalb immer die Planungsarbeiten. Hier geht es darum, eine „Roadmap“ zu entwickeln. An dieser kann später auch abgeschätzt werden, welche Arbeiten sich dann doch von Heimwerkern übernehmen lassen. Ein Beispiel dafür wäre das Einbringen der Zwischensparrendämmung. Welche Gedanken sollte sich der Eigentümer im Vorfeld außerdem machen?

  • Ist ein Ausbau des Dachgeschosses geplant?

Für diesen Fall muss natürlich anders an die Modernisierung herangegangen werden als beim Kaltdach. Ist ein Ausbau vorgesehen, muss eine Dämmung ins Dach eingezogen werden. Und auch der Abschluss zwischen Innenraum und Dach muss anders ausgeführt werden.

  • Soll eine Fotovoltaik-Anlage aufs Dach?

Solarstrom ist immer noch eine der Alternativen zur Energie, die aus fossilen Energieträgern oder der Kernkraft kommt. Sofern eine Installation gewünscht wird, müssen die Voraussetzungen bezüglich der Haustechnik geschaffen werden. Parallel ist eine Energieberatung sinnvoll – um herauszufinden, ob sich das Ganze lohnt. Sollte sich bereits eine Anlage auf dem Dach befinden, ist ein umfassender Check sinnvoll. Durch eine Säuberung und die Beseitigung von Beschädigungen lässt sich die Leistung nach der Modernisierung des Daches wieder deutlich anheben.

  • Was für eine Eindeckung wird gewünscht?

Der Handel bietet heute verschiedene Baustoffe als Dacheindeckung an – neben dem klassischen Dachziegel aus keramischen Werkstoffen. Und jeder Werkstoff hat Vor- wie Nachteile. Eine fachmännische Beratung hilft hier weiter.

  • Wie wird die Wärmedämmung umgesetzt?

Eine Modernisierung des Dachs geht meist mit einer energetischen Verbesserung, sprich besseren Dämmung einher. In der Praxis sind verschiedene Maßnahmen und auch Materialien realisierbar. Was sich für die Immobilie am besten eignet, kann ein Experte beantworten.

 

Zu guter Letzt geht es in der Planung natürlich auch um die Frage, wie viel Modernisierung sich Eigentümer leisten können. Der komplette Aufbau einer Solaranlage mit neuer Eindeckung und Dämmung schlägt sich schnell in einem Kostenbereich zwischen 20.000 Euro bis 30.000 Euro nieder.

2. Die Finanzierung - wie lässt sich die Modernisierung bezahlen?

Jede Modernisierung der eigenen vier Wände kostet Geld. Einige Maßnahmen lassen sich mit wenigen tausend Euro stemmen – und sind damit vielleicht für die Haushaltskasse noch tragbar. Spätestens aber, wenn es um das Dach oder die Heizung geht, ist das Budget schnell erschöpft. Eigentümer müssen sich sehr intensiv über ihre Optionen bei der Finanzierung Gedanken machen. In Frage kommen generell:

  • Bankdarlehen
  • Förderkredite
  • Zuschüsse.

Kredite von Banken sind angesichts der aktuellen EZB-Politik relativ günstig zu haben. Laut der Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank kostete ein Wohnungsbaukredit im Dezember 2018 (bei den neu verhandelten Darlehen) im Mittel 1,89 Prozent im Jahr. Ein sehr attraktives Zinsniveau. Zumal Eigentümer mit bestehender Immobilie bei der Kreditaufnahme unter Umständen Vorteile in die Waagschale werfen können.

Hintergrund: Baugeld bei Neubauten wird grundpfandrechtlich besichert. Mit jeder Rate wandelt sich ein Teil der Grundschuld in eine Eigentümergrundschuld. Ist der Kredit voll getilgt, kann diese Last ruhen bleiben und als Sicherheit für das neue Darlehen herhalten. Bis zu einer gewissen Kredithöhe verzichten Banken komplett auf Grundpfandrechte in der Modernisierung.

Förderungen sollten in jedem Fall geprüft werden. Gerade im Zusammenhang mit energetischen Modernisierungen bieten in Deutschland unter anderem KfW-Förderungen Potenzial. Aber auch andere Stellen – wie das deutsche Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) – fördern Maßnahmen etwa im Rahmen der Solarthermie.

3. Eigenarbeit festlegen und Handwerker suchen

  • Dachpfannen abdecken
    zur Bildreihe
    © WoGi | Nicht bei jedem Schritt in der Dachmodernisierung können sich Heimwerker einbringen. Zu den Ausnahmen zählt z.B. das Abdecken des…
<>

Nach Planung und Finanzierung geht es darum, die Einzelmaßnahmen vorzubereiten. Hier steht unter anderem die Frage im Raum, was Heimwerker selbst erledigen und wo lieber Profis übernehmen sollten. Generell muss Handwerkern überall dort der Vortritt gelassen werden, wo:

  • Verarbeitungsfehler sehr teuer werden,
  • Mängel die Bausubstanz gefährden,
  • Gewährleistungsansprüche berührt werden.

Alte Dachziegel zu entfernen, ist für Heimwerker sicher machbar. Das Dach neu zu decken, bleibt dagegen zumeist den Profis vorbehalten. Gleiches gilt für die Installation der Solaranlage. Was in Eigenleistung durchgeführt werden kann, wäre zum Beispiel das Einbringen einer Zwischensparrendämmung und der anschließende Abschluss mit Rigips- oder MDF-Platten. Die Dämmung wird verarbeitet nach dem Muster:

  1. Dämmplatten zuschneiden
  2. Zuschnitt in die Sparren klemmen
  3. Dichtband aufkleben
  4. Dampfbremsfolie anbringen

Achtung: Bei den Eigenleistungen kann es passieren, dass sich Heimwerker zu viel zutrauen. Hier in den persönlichen Einschätzungen besser immer realistisch bleiben!

4. Die Umsetzung begleiten

  • Dachdecker bei der Arbeit
    zur Bildreihe
    © karepa | Professionelle Dachdecker kommen immer dann zum Einsatz, wenn es auf Gewährleistungsansprüche ankommt. Das betrifft prinzipiell…
<>

Sobald Heimwerker mit Fachbetrieben zusammenarbeiten, kann eine gewisse Kontrolle nicht schaden. Natürlich wird sich nicht jeder einzelne Handgriff beurteilen lassen. Eine gewisse Aufmerksamkeit bewahrt jedoch vor Überraschungen. Viele Arbeitsschritte verschwinden unter der neuen Dacheindeckung und der Dämmung. Generell sollte – damit es mit den Handwerksbetrieben keinen Ärger gibt – die Kontrolle im Vorfeld abgeklärt werden.

Wer als Eigentümer das Dach umfassend modernisiert, trägt letztlich aber auch Verantwortung dafür, dass sich aus der Bautätigkeit keine Gefahren für Dritte ergeben. Was ist an diesem Punkt zu beachten?

Rein grundsätzlich sind alle Regeln der Verkehrssicherung einzuhalten. Die Baustelle sollte nicht ohne Weiteres für Dritte zu betreten sein. Zu prüfen ist, ob

  • Haftpflichtversicherung und
  • Wohngebäudeversicherung

ausreichend sind. Gegebenenfalls sind die Versicherungssummen anzupassen. Ebenfalls fragen müssen sich Eigentümer, ob es sich empfiehlt, für die Zeit der Modernisierung weitere Policen abzuschließen – etwa um die Immobilie gegen Feuerschäden zu versichern.

5. Die Abnahme

  • Schlussrechnung prüfen
    zur Bildreihe
    © Kzenon | Achtung bei der Rechnung! Eine Dachmodernisierung ist teuer. Daher sollten alle abgerechneten Posten sorgfältig geprüft und ggf.…
<>

Wer Fachbetreibe beauftragt, nimmt deren Leistung nach Fertigstellung ab. Dieser Aspekt trifft sowohl auf den Neubau wie auch die Modernisierung zu. Generell ist in diesem Zusammenhang zu prüfen, ob alle Arbeiten ordnungsgemäß und wie vereinbart erledigt worden sind. Ist in der Leistungsbeschreibung die Eindeckung mit schiefergrauen Dachziegeln vereinbart, kann das Dach nicht plötzlich in Hellrot erstrahlen.

Grundvoraussetzung für die Abnahme ist immer die Begehung mit dem verantwortlichen Verarbeiter. Offensichtlich zu erkennenden Mängel sind nicht nur anzusprechen, sie werden im Protokoll auch schriftlich festgehalten. Wer sich als Eigentümer in diesem Zusammenhang unsicher ist, sollte sich bei der Begehung von einem Sachverständigen begleiten lassen.

Wichtig ist auch die Prüfung der Rechnung: Werden tatsächlich nur die vereinbarten und erbrachten Leistungen abgerechnet? Oder wird versucht, einen bislang unerwähnten Mehraufwand in Rechnung zu stellen? Letzteres ist in jedem Fall ein Grund, die Abnahme zu beanstanden.

Fazit: Dachmodernisierungen gut planen

Ein Dach hält Jahrzehnte. Irgendwann ist es aber immer an der Zeit, die Konstruktion zu modernisieren. Eigentümer verbinden die Neueindeckung nicht selten mit einer besseren Dämmung oder der Installation einer Solaranlage. Hierbei muss aber auch das Budget im Auge behalten werden.

Leidenschaftliche Heimwerker sehen hier automatisch viele Gelegenheiten, sich aktiv einzubringen. Viele Maßnahmen sollten jedoch dem Fachmann überlassen werden. Andernfalls wird es doppelt teuer. Und damit bei der Modernisierung garantiert nichts schiefgehen kann, ist eines besonders wichtig: die richtige Planung!

In den letzten Jahren haben sich viele Haushalte dafür entschieden, in die eigenen vier Wände zu ziehen. Ein Grund sind die niedrigen Bauzinsen. Diese helfen aber auch Bestandseigentümern – z.B. wenn diese eine Dachmodernisierung ins Auge fassen. Die kann ganz unterschiedliche Maßnahmen beinhalten – von der neuen Dämmung bis zur Anlage für Solarstrom. Bevor das alte Dach in neuem Glanz erstrahlt, dauert es jedoch oft Monate. Eine gute Planung ist daher genauso wichtig wie die Finanzierung. Zudem braucht es kompetente Handwerker, die dort übernehmen, wo Gewährleistung und fachgerechte Ausführung gefragt sind.
  • Dach mit Arbeitsgerüst
    © photo 5000 | Auch wenn die Dachkonstruktion grundsätzlich sehr langlebig ist, kann sie irgendwann nicht mehr mit aktuellen Standards mithalten. Die Modernisierung des eigenen Dachs ist ein guter Schritt zu mehr Energieeffizienz und günstigeren Unterhaltskosten.
  • Dachpfannen abdecken
    © WoGi | Nicht bei jedem Schritt in der Dachmodernisierung können sich Heimwerker einbringen. Zu den Ausnahmen zählt z.B. das Abdecken des alten Dachs. Doch auch hier ist immer auf die Sicherheit zu achten!
  • Dachdecker bei der Arbeit
    © karepa | Professionelle Dachdecker kommen immer dann zum Einsatz, wenn es auf Gewährleistungsansprüche ankommt. Das betrifft prinzipiell alle neuen Bauelemente.
  • Schlussrechnung prüfen
    © Kzenon | Achtung bei der Rechnung! Eine Dachmodernisierung ist teuer. Daher sollten alle abgerechneten Posten sorgfältig geprüft und ggf. bemängelt werden.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.