Werkzeugkiste selber bauen: Die Gewindestangen-Box

Verschrauben des Werkzeugkastens
3
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 20.11.2017
Manchmal fällt es einem gar nicht so leicht, alle Materialien und Werkzeuge in der eigenen Werkstatt so zu verstauen, dass man auch später noch den Überblick wahrt. Gerade wenn es um sperrige oder ausladende Teile, wie etwa Gewindestangen, geht, ist es nicht so einfach, eine passende Lösung zu finden. Wir haben uns daher daran gemacht, einen kleinen Werkzeugkasten zu bauen, um eben diese Dinge übersichtlich verstauen zu können. Gut dass bei der letzten Installation ein paar Abflussrohre übrig geblieben sind!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt

  • Ergebnis
    zur Bildreihe
    © diybook | Das ist sie, unsere neue Werkzeugkiste! Schreib uns doch, was Du in die Werkzeugkiste einfüllen würdest. Wir freuen uns auf…
  • Benötigtes Material
    © diybook | Für unsere selbstgemachte Werkzeugkiste und/ oder Aufbewahrungsbox für Gewindestangen wird nicht besonders viel Material…
  • Werkzeugkisten-Plan
    © diybook | Wenn das Projekt am Ende gelingen soll, dann ist gute Planung die Voraussetzung. Auch wenn unsere Skizze weit von einem…
<>

Das Problem: Im Laufe der Zeit haben sich in unserer Werkstatt jede Menge Gewindestangen angesammelt. Natürlich lagen die am Ende alle im Regal. Sie haben dort nicht nur viel Fläche belegt; auch die Übersicht, welche Größen eigentlich vorhanden sind, war mangelhaft. Inspiriert durch das Werk eines Kollegen ist dann dieses kleine Projekt entstanden. Das Vorhaben, einen kleinen Werkzeugkasten, der Platz für zumindest sechs verschiedene Größen an Gewindestangen bietet und dazu noch tragbar ist, war geboren.

Nach ein paar mehr oder weniger guten Skizzen – unsere ist, das geben wir zu, wirklich schlecht – war das Projekt dann aber schnell geplant. Am Ende betrugen die Maße:

  • Grundfläche: 230 x 410 mm
  • Höhe: 240 mm
  • Bohrungen: 6 Stk. mit einem Durchmesser von 50 mm
  • Griff: 1 Bohrung mit einem Durchmesser von 32 mm

Hinweis: Es ist wichtig, sich vor den Arbeiten zu überlegen, wie groß die Werkzeugkiste am Ende ausfallen und wie sie im Detail aussehen soll. Denn nur dann wird dieses Werkstück auch gelingen. Natürlich können kleinere Anpassungen auch zwischendurch erfolgen, aber diese sollten die Ausnahme bilden.

Werkzeug und Material

Um einen solchen Werkzeugkasten zu bauen, braucht es schon einiges an Werkzeugen und Maschinen. Vorhanden sein sollten eine Tischkreissäge (im Notfall eine Handkreissäge), eine Bohrmaschine und ein Akkuschrauber. Des Weiteren können ein Bandschleifer und ein Hobel nicht schaden. Eine Drehbank wäre toll, muss aber nicht sein.

Neben den Maschinen braucht es natürlich auch noch das Werkzeug, wie etwa Schraubzwingen, einen 2,5- bis 3-mm-Bohrer, einen Kegelsenker, Lochkreissägen im Durchmesser der Abflussrohre (32 mm und 50 mm), Bits für den Akkuschrauber, eine Eisensäge, einen Gummihammer und eine Farbwanne samt Pinsel. Aber auch ein Maßband, ein Winkel und Bleistift dürfen bei den Arbeiten nicht fehlen. 

Das Material fällt mit einer Holzplatte (hier Leimholz-Birke), Abflussrohr-Resten, einer Handvoll Schrauben, Schleifpapier verschiedener Körnungen und etwas Farbe hingegen sehr bescheiden und günstig aus.

Grober Zuschnitt der Holzplatte

  • Holzplatte zuschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Damit alle benötigten Holzteile ausgeschnitten werden können, wird die Platte zu Beginn auf dem Werktisch aufgelegt. Dann…
  • Gerade Schnitt mit der Alu-Latte
    © diybook | Steht keine Tischkreissäge zur Verfügung, muss improvisiert werden. Denn die Bauteile sollen am Ende nicht nur das richtige Maß…
  • Holzplatte zuschneiden
    © diybook | Das Zuschneiden geht dann relativ leicht von der Hand. Zwar reißen die Seiten ein wenig aus. Das aber wird mit Hilfe von…
  • Schnittführung beachten
    © diybook | Wer sich wundert, warum die -0- bei der Kreissäge so breit ausfällt, soll hier eine kurze Erklärung finden: Die Breite der -0-…
<>

Nachdem der Plan fertiggestellt war, wurde klar, dass einige Holzteile benötigt werden. Im Detail sind das: 

  • 1 x Bodenplatte
  • 1 x Deckel
  • 2 x Seitenflächen
  • 3 x Stirnseiten (Front, Rückseite und Rückwand)

Um alle diese Teile aus der übriggebliebenen Holzplatte zu schneiden, wird die Platte am besten vor dem ersten Schnitt eingeteilt und abgelängt. Eine Tischkreissäge ist dabei Gold wert. Steht aber keine zur Verfügung, ist das auch kein Problem, solange Alu-Latten oder andere Führungsschienen Verwendung finden. Denn nur so werden die Schnitte zu 100% gerade.

Hinweis: Beim Schneiden ist darauf zu achten, dass die Breite des Sägeblattes Berücksichtigung findet. Dafür hat auch die "0" der Handkreissäge eine entsprechend breite Aussparung.

Zuschneiden der Bauteile

  • Bauteile anzeichnen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ist die Platte in passende Häppchen geteilt, werden die Maße der benötigten Bauteile mit einem Winkel und einem Bleistift…
  • Bauteile ablängen
    © diybook | Danach wird wieder geschnitten. Auf die Alu-Latte sollte aber auch hier nicht verzichtet werden. Denn was ansonsten passieren…
  • Kanten schleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden der Elemente werden die Schnittkanten mit Schleifpapier und einem Schleifklotz bearbeitet.
  • Oh nein: Die Teile sind nicht gleich lang!
    © diybook | Nun haben wir den Salat! Da gelegentlich auf die Latte verzichtet wurde bzw. das Einmessen nicht genau genug war, sind am Ende…
  • Schnittkanten wieder abschleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden werden die Kanten erneut mit Schleifpapier bearbeitet. Dann sind alle Holzteile zugeschnitten und auch von…
<>

Ist die Holzplatte auf entsprechend große Häppchen zugeschnitten, werden nun die einzelnen Bauteile in Größe und Form auf das Holz übertragen. Mit einem Winkel und einem Bleistift kann dabei fast nichts schief gehen. Geschnitten wird wieder mit der Handkreissäge. Nach dem Ablängen werden alle Schnittkanten sorgfältig geschliffen. 

Aber Achtung: Wenn mehrere Bauteile auf selbe Länge zugeschnitten werden sollen und keine Tischkreissäge zur Verfügung steht, ist es ratsam, alle Bauteile im Übermaß grob zuzuschneiden und dann gemeinsam abzulängen. Denn nur dann werden sie auch exakt gleich groß ausfallen. 

Löcher in die Front- und Rückseite sägen

  • Lochplan übertragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt kann auf die Front bzw. die Vorderseite der Lochplan übertragen werden. Dabei ist wieder genaues Arbeiten gefragt. Denn…
  • Vorderseite und Rückseite zusammenspannen
    © diybook | Damit die Löcher exakt deckungsgleich liegen, werden nun Vorder- und Rückseite mit Schraubzwingen zusammengespannt.
  • Vorbohren
    © diybook | Auch wenn es nicht notwendig erscheint, ist das Vorbohren bei der Arbeit mit einer Lochkreissäge wichtig. Denn dadurch ist…
<>

Im nächsten Schritt übertragen wir den Lochplan wieder mit einem Winkel und einem Bleistift auf die Front. Dabei sollte besondere Sorgfalt walten, denn die Abstände müssen hier wirklich alle gleich groß ausfallen. Sonst wäre das später nicht besonders hübsch anzusehen. 

Danach werden die Front und die Rückwand übereinander gelegt und mit Schraubzwingen fixiert. Denn die Löcher sollen absolut deckungsgleich ausfallen. Bevor aber mit der Lochkreissäge ein Loch erstellt wird, bohren wir mit einem 3 mm großen Bohrer vor. Das erleichtert das Arbeiten mit der Lochkreissäge, und die Bohrung wird am Ende wesentlich genauer ausfallen.

Hinweis: Oft sorgt eine geringe Unwucht der Sägeblatt-Aufnahme für deutlich größere Löcher der Lochkreissäge. Daher sollten in jedem Fall vorher Probebohrungen auf Holzresten durchgeführt werden.

  • Loch mit der Lochkreissäge bohren
    zur Bildreihe
    © diybook | Nun kommt die Lochkreissäge zum Einsatz. Aber Achtung: Vorher eine Probebohrung auf Resthölzern durchführen! Denn die…
  • Löcher ausbohren
    © diybook | Gebohrt wird immer erst eine Seite bzw. Front. Keinesfalls sollten beide Fronten auf einmal durchgesägt werden. Denn das…
<>

Nun kommt endlich die Lochkreissäge zum Einsatz. Diese wird möglichst gerade angesetzt und langsam vorangetrieben. Dabei ist darauf zu achten, dass das Material zu jeder Zeit gesägt wird. Ist kein Arbeitsfortschritt mehr zu spüren, sollte die Lochkreissäge angehoben und das Sägeblatt kontrolliert werden. So auch hier, wo der Leim des verpressten Holzes das Sägeblatt relativ rasch zugesetzt hat. Also Löchkreissäge raus, Sägeblatt reinigen und weiterbohren!

Nachdem die Säge die obere Front durchstoßen hat, wird sie angehoben, das Kernstück entfernt und zum nächsten Loch übergegangen. Erst wenn alle Löcher der oben liegenden Platte ausgeschnitten sind, wird auch die untere Seite in Angriff genommen. Dafür ist es am besten, das Werkstück bzw. die  beiden zusammengespannten Fronten umzudrehen und von der anderen Seite volllständig auszubohren.

Werkzeugkiste zusammenschrauben

  • Fertige Einzelteile der Werkzeugkiste
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Einzelteile sind fertig und werden probehalber zusammengestellt. Wenn alles zusammenpasst, können sie jetzt miteinander…
  • Schraubenlöcher anzeichnen und vorbohren
    © diybook | Aber nicht so schnell! Vor dem Schrauben wird wieder gebohrt. Gerade bei dem verwendeten Holz ist das Vorbohren essentiell.…
  • Schraubenköpfe senken
    © diybook | Damit die Schrauben nicht überstehen, werden die eben erstellten Löcher mit einen Kegelsenker bearbeitet. So liegen die…
  • Seitenteile mit dem Boden verzwingen
    © diybook | Um die neue Werkzeugkiste nun ordentlich verschrauben zu können, werden die beiden Seitenteile und der Boden mit Hilfe einer…
  • Front ansetzen und verschrauben
    © diybook | Danach wird die Front in Position gebracht und die Schrauben werden langsam eingedreht. Auch die Seitenteile werden…
<>

Ist das geschafft, kann die Werkzeugkiste, besser gesagt die Aufbewahrungsbox der Gewindestangen, zusammengeschraubt werden. Doch zuvor heißt es erneut bohren! Denn würden die Schrauben ohne Vorbohren in das Holz getrieben werden, wäre das Springen des Holzes höchst wahrscheinlich. 

Die Schraubenlöcher werden daher gleichmäßig verteilt eingezeichnet und die Löcher mit einem 2,5 mm großen Bohrer vorgebohrt. Danach werden diese Löcher mit einem Kegelsenker bearbeitet, sodass die Schrauben am Ende plan an der Oberfläche anliegen.

Anschließend werden die Seitenteile mittels einer Schraubzwinge mit dem Boden zusammengespannt und die Front aufgeschraubt. Als nächstes werden auch die Seitenteile mit dem Boden verschraubt.

Deckel einpassen

  • Deckel aufsetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Da diese Werkzeugkiste eine Ablage besitzen soll, wird der Deckel an der geplanten Position, abzüglich von 5 mm, angehalten.…
  • Schraubenlöcher vorbohren
    © diybook | Auf diese Weise können die Schraubenlöcher sehr einfach von innen nach außen vorgebohrt werden; zumindest an der Front. Auf den…
  • Deckel verschrauben
    © diybook | Als nächstes kann nun der Deckel mit dem Rest der Werkzeugkiste verschraubt werden. Langsam nimmt die Kiste Form an!
  • Kiste überschleifen
    © diybook | Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt gekommen, um alle Teile leicht überzuschleifen.
<>

Im nächsten Schritt findet auch der Deckel seinen Platz. Dies wurde bisher noch nicht vorbereitet bzw. penibel geplant. Es ist aber nicht besonders schwer, den Deckel etwa 5 mm unterhalb der geplanten Position einzusetzen, um dann die gewünschte Lage mit einem Stich zu markieren. Dann ist es ein Leichtes, die benötigten Löcher von innen nach außen zu erstellen. Natürlich werden auch diese Löcher wieder mit dem Kegelsenker bearbeitet, um ein Springen des Holzes und das plane Anliegen der Schrauben sicherzustellen.

Danach wird der Deckel wieder in Position gebracht und von außen mit dem Rest der Aufbewahrungsbox verschraubt.

Rohre ablängen und drehen

  • Rohre einmessen
    zur Bildreihe
    © diybook | Als nächstes werden die Rohre benötigt. Diese werden auf das benötigte Maß (hier 39,5 cm) eingemessen.
  • Rohre ablängen
    © diybook | Da die Rohre im Anschluss mit einer Drehbank bearbeitet werden, muss das Schneiden nicht besonders genau ausfallen. Steht keine…
  • Rohre abdrehen
    © diybook | Damit die Schnittflächen nahezu perfekt erscheinen, werden die Enden mit der Drehbank begradigt und auf das benötigte Maß…
  • Rohre entgraten
    © diybook | Danach werden die Rohre noch entgratet und leicht übergeschliffen.
<>

Jetzt kommen auch schon die Abflussrohre an die Reihe. Je nachdem, ob eine Drehbank vorhanden ist oder nicht, werden die Rohe sehr genau oder weniger genau auf das benötige Maß zugeschnitten. In diesem Fall weniger genau, da sie anschließend mit der Drehbank auf das benötigte Maß gebracht werden. Das sorgt für absolut gerade und saubere Abschlüsse!

Anmerkung: Da das Rohr nicht sehr weit in die Drehbank eingespannt werden konnte und es selbst nicht besonders steif ist, musste eine kleine Haltevorrichtung gebaut werden. Diese sorgte dafür, dass das Rohr nicht um das Meisel tänzelte, sondern auch tatsächlich bearbeitet werden konnte.

Ist alles erledigt, werden die nahezu perfekten Enden entgratet und leicht übergeschliffen.

Rohre einsetzen und Rückwand aufschrauben

  • Rohre einsetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sind alle Rohre vorbereitet, können sie mit dem Gummihammer sanft eingeschlagen werden.
  • Rückseite einsetzen
    © diybook | Danach sind Nerven gefragt, denn das Einfädeln der Rückwand ist nicht so leicht. Bei sechs Rohren geht das zwar noch relativ…
  • Rückseite verschrauben
    © diybook | Ist die Rückseite dann aber einmal aufgesetzt, wird auch sie mit dem Rest der neuen Werkzeugkiste verschraubt.
<>

Nach getaner Arbeit finden die Rohre nun ihren Platz in der Werkzeugkiste. Sie werden von der noch offenen Seite her mit Hilfe eines Gummihammers vorsichtig eingeschlagen. Ein Stück Holz dient dabei als Schlagklotz.

Sind alle Rohre in Position, kann die zweite Front, besser gesagt die Rückwand, aufgesetzt werden. Das Einfädeln aller Rohre kann mitunter einige Nerven kosten. Daher nicht verzagen und Ruhe bewahren! Dann ist schon bald auch das geschafft und die Rückseite kann mit der Kiste verschraubt werden.

Griff ausschneiden und Rückwand montieren

  • Griff ausbohren
    zur Bildreihe
    © diybook | Für den Griff muss nun ein 32 mm großes Loch sowohl an der Vorderseite wie auch der Rückseite ausgeschnitten werden.
  • Kanten schleifen
    © diybook | Wieder werden die Schnittflächen mit Schleifpapier behandelt.
  • Rückseite aufschrauben
    © diybook | Damit die Gewindestangen auf der anderen Seite nicht herausfallen, soll an der Werkzeugkiste auch noch ein Deckel die Rückwand…
  • Schraubenlöcher vorbohren und senken
    © diybook | Wieder werden die Positionen der Schrauben vorgebohrt und mit dem Senker bearbeitet.
  • Schrauben eindrehen
    © diybook | Das Eindrehen der Schrauben stellt nun wirklich keine Herausforderung mehr dar.
<>

Das sieht doch schon ganz gut aus! Doch noch fehlt ein Griff. Da ebenfalls ein Abflussrohr zum Einsatz kommt, hätte das Loch eigentlich mit den anderen Löchern gemeinsam erstellt werden können. Aber noch ist es nicht zu spät, denn die Werkzeugkiste ist bereits ausreichend stabil, um daran herumzuwerken. Es werden daher in beide Fronten die Positionen eingezeichnet und die Löcher mit der Lochkreissäge ausgeschnitten. Diesmal kommt aber keine 50 mm große Säge, sondern eine 32 mm große Säge zum Einsatz. Abschließend werden die Löcher noch kurz übergeschliffen.

Ein Bauteil ist noch über: und zwar die dritte Front. Diese dient der Werkzeugkiste als Rückwand und wird mit vier Schrauben fixiert. Also auflegen, vorbohren, senken und anschrauben!

Werkzeugkasten lackieren und Griff einsetzen

  • Werkzeugkiste lackieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Damit die neue Werkzeugkiste nicht ganz so blass aussieht, wird diese mit etwas Farbe, genauer gesagt Holzöl, auf allen Seiten…
  • Werkzeugkiste lackieren
    © diybook | Gestrichen bzw. lackiert wird dabei immer in Richtung der Maserung. Das sorgt am Ende für das beste Ergebnis.
  • Griff montieren
    © diybook | Als letztes muss lediglich noch der Griff eingesetzt werden. Dieser wird dafür in das vordere Loch eingefädelt und mit dem…
<>

Damit ist die neue Aufbewahrungsbox auch schon fast fertig. Damit sie aber nicht ganz farblos bleibt, wird sie mit einem Holzöl behandelt bzw. gestrichen. Das ist nicht nur im Handumdrehen erledigt, die Farbe ist auch schnell getrocknet.

Als letzter Schritt wird jetzt nur noch der Griff eingesetzt. Dieser wird eingefädelt und wieder mit dem Gummihammer in Position gebracht.

Ergebnis

  • Werkzeugkiste befüllen
    zur Bildreihe
    © diybook | Fehlt nur mehr die richtige Befüllung. Das ist doch wirklich praktisch, findest Du nicht auch?
  • Ergebnis
    © diybook | Das ist sie, unsere neue Werkzeugkiste! Schreib uns doch, was Du in die Werkzeugkiste einfüllen würdest. Wir freuen uns auf…
<>

Dann ist es auch schon geschafft und unsere neue Aufbewahrungsbox für Gewindestangen fertiggestellt! Und das beste: Befüllt werden kann sie mit allem, was nur reinpasst; angefangen bei Rohren und Kabelbindern bis hin zu anderen Utensilien.

Vielleicht verrätst Du uns aber noch schnell, was Du in eine solche Box füllen würdest. Wir freuen uns auf Deinen Kommentar und Deine Ideen!

Manchmal fällt es einem gar nicht so leicht, alle Materialien und Werkzeuge in der eigenen Werkstatt so zu verstauen, dass man auch später noch den Überblick wahrt. Gerade wenn es um sperrige oder ausladende Teile, wie etwa Gewindestangen, geht, ist es nicht so einfach, eine passende Lösung zu finden. Wir haben uns daher daran gemacht, einen kleinen Werkzeugkasten zu bauen, um eben diese Dinge übersichtlich verstauen zu können. Gut dass bei der letzten Installation ein paar Abflussrohre übrig geblieben sind!
  • Benötigtes Material
    © diybook | Für unsere selbstgemachte Werkzeugkiste und/ oder Aufbewahrungsbox für Gewindestangen wird nicht besonders viel Material benötigt. Es reichen schon eine 100 x 50 cm große Holzplatte, einige übrig gebliebene Abflussrohre und etwas Farbe.
  • Werkzeugkisten-Plan
    © diybook | Wenn das Projekt am Ende gelingen soll, dann ist gute Planung die Voraussetzung. Auch wenn unsere Skizze weit von einem professionellen Design entfernt ist, konnten doch alle benötigten Ausschnitte ermittelt und die Positionen der Löcher bestimmt werden.
  • Holzplatte zuschneiden
    © diybook | Damit alle benötigten Holzteile ausgeschnitten werden können, wird die Platte zu Beginn auf dem Werktisch aufgelegt. Dann werden alle Ausschnitte geplant bzw. eingezeichnet. Nicht, dass es sich am Ende doch nicht ausgeht! Die Maserung wird dabei natürlich berücksichtigt. Denn am Ende soll die Werkzeugkiste nicht nur ihre Funktion erfüllen, sondern auch gut aussehen!
  • Gerade Schnitt mit der Alu-Latte
    © diybook | Steht keine Tischkreissäge zur Verfügung, muss improvisiert werden. Denn die Bauteile sollen am Ende nicht nur das richtige Maß haben, sondern auch möglichst gerade zugeschnitten sein. Daher ist es ratsam, immer eine gerade Latte (Alu-Latte) als Führungsschiene einzuspannen. Erst so gelingen bei der Verwendung einer Handkreissäge wirklich gerade Schnitte. Bei einer Stichsäge ist dieser Schritt sogar noch viel wichtiger!
  • Holzplatte zuschneiden
    © diybook | Das Zuschneiden geht dann relativ leicht von der Hand. Zwar reißen die Seiten ein wenig aus. Das aber wird mit Hilfe von Schleifpapier ausgebügelt.
  • Schnittführung beachten
    © diybook | Wer sich wundert, warum die -0- bei der Kreissäge so breit ausfällt, soll hier eine kurze Erklärung finden: Die Breite der -0- hat nichts damit zu tun, dass die Hersteller nicht so genau wissen, wo die -0- liegt. Denn je nach Schnittrichtung muss die Breite des Sägeblattes durch den Anwender Berücksichtigung finden. Die Null liegt an der Kerbe also entweder rechts oder links, je nachdem, von welcher Seite das Material geschnitten wird.
  • Bauteile anzeichnen
    © diybook | Ist die Platte in passende Häppchen geteilt, werden die Maße der benötigten Bauteile mit einem Winkel und einem Bleistift übertragen. Auf Genauigkeit sollte bei diesem Schritt wirklich Wert gelegt werden. Denn um eine Kiste bauen zu können, müssen nicht nur die Seiten, der Boden und der Deckel gleich lang sein. Die Schnitte sollten auch immer im rechten Winkel verlaufen.
  • Bauteile ablängen
    © diybook | Danach wird wieder geschnitten. Auf die Alu-Latte sollte aber auch hier nicht verzichtet werden. Denn was ansonsten passieren kann, zeigen wir Dir gleich.
  • Kanten schleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden der Elemente werden die Schnittkanten mit Schleifpapier und einem Schleifklotz bearbeitet.
  • Oh nein: Die Teile sind nicht gleich lang!
    © diybook | Nun haben wir den Salat! Da gelegentlich auf die Latte verzichtet wurde bzw. das Einmessen nicht genau genug war, sind am Ende die Seiten samt Deckel und Boden ungleich lang. Korrigiert wird diese Fehler nun, indem die Teile mit Zwingen zusammengespannt und gemeinsam auf selbe Länge gebracht werden. Eigentlich hätte man die Teile auch gleich gemeinsam ablängen können!
  • Schnittkanten wieder abschleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden werden die Kanten erneut mit Schleifpapier bearbeitet. Dann sind alle Holzteile zugeschnitten und auch von gleicher Größe. Perfekt!
  • Lochplan übertragen
    © diybook | Jetzt kann auf die Front bzw. die Vorderseite der Lochplan übertragen werden. Dabei ist wieder genaues Arbeiten gefragt. Denn wenn die Löcher einen ungleichen Abstand zueinander aufweisen, ist das am Ende nicht besonders schön anzusehen. Bei dieser Werkzeugkiste befinden sich die Löcher jeweils im Abstand von 2 cm. Der Randabstand beträgt ebenfalls 2 cm.
  • Vorderseite und Rückseite zusammenspannen
    © diybook | Damit die Löcher exakt deckungsgleich liegen, werden nun Vorder- und Rückseite mit Schraubzwingen zusammengespannt.
  • Vorbohren
    © diybook | Auch wenn es nicht notwendig erscheint, ist das Vorbohren bei der Arbeit mit einer Lochkreissäge wichtig. Denn dadurch ist sichergestellt, dass der Zentrierbohrer eine Führung hat und gerade läuft. Am Ende wird das Loch dadurch exakter.
  • Loch mit der Lochkreissäge bohren
    © diybook | Nun kommt die Lochkreissäge zum Einsatz. Aber Achtung: Vorher eine Probebohrung auf Resthölzern durchführen! Denn die Lochkreissäge schneidet nicht immer Löcher in passender Größe aus: auch wenn die Verpackung das vielleicht verspricht. Gebohrt wird langsam und behutsam. Gerät der Arbeitsfortschritt ins Stocken, ist die Säge aus dem Loch zu ziehen und zu kontrollieren. Je nach verwendetem Holz, werden sich die Zähne mit dem Leim der Holzplatte zusetzten. Erst nach dem Entfernen dieser Späne ist wieder ein Arbeitsfortschritt spürbar.
  • Löcher ausbohren
    © diybook | Gebohrt wird immer erst eine Seite bzw. Front. Keinesfalls sollten beide Fronten auf einmal durchgesägt werden. Denn das Ergebnis wird besser, wenn das Werkstück – nachdem das Loch auf der ersten Seite erstellt wurde – umgedreht und dann erst die zweite Seite ausgebohrt wird. Kurzum: Die Löcher werden von beiden Seiten ausgebohrt.
  • Fertige Einzelteile der Werkzeugkiste
    © diybook | Die Einzelteile sind fertig und werden probehalber zusammengestellt. Wenn alles zusammenpasst, können sie jetzt miteinander verschraubt werden.
  • Schraubenlöcher anzeichnen und vorbohren
    © diybook | Aber nicht so schnell! Vor dem Schrauben wird wieder gebohrt. Gerade bei dem verwendeten Holz ist das Vorbohren essentiell. Denn ohne wird das Holz mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit springen. Die bisherige Arbeit wäre umsonst gewesen. Also werden die Schraubenlöcher angezeichnet und mit einem 2,5-mm-Bohrer vorgebohrt.
  • Schraubenköpfe senken
    © diybook | Damit die Schrauben nicht überstehen, werden die eben erstellten Löcher mit einen Kegelsenker bearbeitet. So liegen die Schrauben am Ende plan zur Oberfläche.
  • Seitenteile mit dem Boden verzwingen
    © diybook | Um die neue Werkzeugkiste nun ordentlich verschrauben zu können, werden die beiden Seitenteile und der Boden mit Hilfe einer Zwinge fixiert.
  • Front ansetzen und verschrauben
    © diybook | Danach wird die Front in Position gebracht und die Schrauben werden langsam eingedreht. Auch die Seitenteile werden anschließend mit dem Boden verschraubt. Auch das Vorbohren und Senken wird dabei nicht vergessen.
  • Deckel aufsetzen
    © diybook | Da diese Werkzeugkiste eine Ablage besitzen soll, wird der Deckel an der geplanten Position, abzüglich von 5 mm, angehalten. Danach kann die Position mit einem Bleistift markiert werden.
  • Schraubenlöcher vorbohren
    © diybook | Auf diese Weise können die Schraubenlöcher sehr einfach von innen nach außen vorgebohrt werden; zumindest an der Front. Auf den Seiten wird die Lage der Schrauben einfach auf die Außenseite übertragen. Dann wird wieder gebohrt und gesenkt.
  • Deckel verschrauben
    © diybook | Als nächstes kann nun der Deckel mit dem Rest der Werkzeugkiste verschraubt werden. Langsam nimmt die Kiste Form an!
  • Kiste überschleifen
    © diybook | Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt gekommen, um alle Teile leicht überzuschleifen.
  • Rohre einmessen
    © diybook | Als nächstes werden die Rohre benötigt. Diese werden auf das benötigte Maß (hier 39,5 cm) eingemessen.
  • Rohre ablängen
    © diybook | Da die Rohre im Anschluss mit einer Drehbank bearbeitet werden, muss das Schneiden nicht besonders genau ausfallen. Steht keine Drehbank zur Verfügung, sollte allerdings möglichst sauber geschnitten werden.
  • Rohre abdrehen
    © diybook | Damit die Schnittflächen nahezu perfekt erscheinen, werden die Enden mit der Drehbank begradigt und auf das benötigte Maß gebracht.
  • Rohre entgraten
    © diybook | Danach werden die Rohre noch entgratet und leicht übergeschliffen.
  • Rohre einsetzen
    © diybook | Sind alle Rohre vorbereitet, können sie mit dem Gummihammer sanft eingeschlagen werden.
  • Rückseite einsetzen
    © diybook | Danach sind Nerven gefragt, denn das Einfädeln der Rückwand ist nicht so leicht. Bei sechs Rohren geht das zwar noch relativ gut. Aber werden noch mehr Rohre eingebaut, kann das schon mal in einem Geduldsspiel enden.
  • Rückseite verschrauben
    © diybook | Ist die Rückseite dann aber einmal aufgesetzt, wird auch sie mit dem Rest der neuen Werkzeugkiste verschraubt.
  • Griff ausbohren
    © diybook | Für den Griff muss nun ein 32 mm großes Loch sowohl an der Vorderseite wie auch der Rückseite ausgeschnitten werden.
  • Kanten schleifen
    © diybook | Wieder werden die Schnittflächen mit Schleifpapier behandelt.
  • Rückseite aufschrauben
    © diybook | Damit die Gewindestangen auf der anderen Seite nicht herausfallen, soll an der Werkzeugkiste auch noch ein Deckel die Rückwand verschließen. Die dafür benötigten Schrauben werden, wenn möglich, nicht an denselben Positionen der bereits montierten Rückwand eingemessen.
  • Schraubenlöcher vorbohren und senken
    © diybook | Wieder werden die Positionen der Schrauben vorgebohrt und mit dem Senker bearbeitet.
  • Schrauben eindrehen
    © diybook | Das Eindrehen der Schrauben stellt nun wirklich keine Herausforderung mehr dar.
  • Werkzeugkiste lackieren
    © diybook | Damit die neue Werkzeugkiste nicht ganz so blass aussieht, wird diese mit etwas Farbe, genauer gesagt Holzöl, auf allen Seiten angestrichen.
  • Werkzeugkiste lackieren
    © diybook | Gestrichen bzw. lackiert wird dabei immer in Richtung der Maserung. Das sorgt am Ende für das beste Ergebnis.
  • Griff montieren
    © diybook | Als letztes muss lediglich noch der Griff eingesetzt werden. Dieser wird dafür in das vordere Loch eingefädelt und mit dem Gummihammer in Position gebracht. Perfekt! Damit wäre die neue Werkzeugkiste auch schon fertig.
  • Werkzeugkiste befüllen
    © diybook | Fehlt nur mehr die richtige Befüllung. Das ist doch wirklich praktisch, findest Du nicht auch?
  • Ergebnis
    © diybook | Das ist sie, unsere neue Werkzeugkiste! Schreib uns doch, was Du in die Werkzeugkiste einfüllen würdest. Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!
<>

Ein echter Heimwerker schwört nicht nur auf ordentliches Werkzeug, sondern auch auf angemessene Aufbewahrungsmöglichkeiten für ebendieses. Doch manchmal ist das leichter gesagt als getan, wenn nebenbei der Blick auf das arg strapazierte Bankkonto fällt. Doch das Werkzeug und auch diverses Restmaterial von der letzten Sanierung fliegen schon überall herum. Es nützt daher alles nichts, eine Werkzeugkiste muss her! Und um Geld zu sparen, werden wir die einfach selber bauen.

In diesem Video zeigen wir Dir, wie sich aus einigen bei der Sanierung übrig gebliebenen Materialien eine praktische Werkzeugkiste für Gewindestangen zaubern lässt. Die ist nicht nur handlich und mobil, sondern auch äußerst nachhaltig. Denn hier betreiben wir Upcycling in Reinform! Sei also auch Du mit dabei und schau Dir an, wie Du Dir im Handumdrehen eine Werkzeugkiste selber bauen kannst.

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.