Immer nur Outdoor? Von wegen! – 5 DIY-Innenarbeiten für den Sommer

Holztüren abschleifen als Arbeit für den Sommer
5
Im Sommer zieht es die meisten Heimwerker nach draußen. Klar, da warten die Gartenbeete, der Rasen will regelmäßig getrimmt werden, und Projekte zwischen Eigenbau-Sitzgarnitur und Gehweg-Platten stehen auf dem Programm. Doch was die meisten vergessen: Auch für so manche Innenarbeiten ist der Sommer die ideale Zeit. Wir stellen 5 besonders interessante DIY-Projekte für drinnen vor und erklären, warum sie exzellent zur warmen Jahreszeit passen.

Endlich Sommer…

  • DIY-Inneneinsatz im Sommer
    zur Bildreihe
    © Kurhan | Der Sommer ist nicht nur für Außenarbeiten die ideale Jahreszeit. Auch viele Innenarbeiten lassen sich jetzt bedeutend einfacher…
<>

…da freut sich der Selbermacher. Denn bei warmen Temperaturen und viel Tageslicht arbeitet es sich nicht nur entspannter. Tatsächlich wird dadurch manch ein DIY-Projekt vor dem Haus überhaupt erst möglich. Bei einstelligen Außentemperaturen lackieren? Kann man getrost vergessen. Gleiches gilt bei Beton-Arbeiten oder für Putz und Co. Für alle diese Vorhaben sind warme Temperaturen vonnöten.

Aber: Die gleichen Faktoren, die den Sommer für Außenarbeiten so unabdingbar machen, sind auch für viele Sanierungsarbeiten im Haus interessant. Deshalb wollen wir nun 5 Projekte vorstellen, für die man sich lieber jetzt Zeit freischaufeln sollte, statt bis in den Herbst zu warten.

1. Kellerdecke dämmen

  • Dämmplatten für die Kellerdecke
    zur Bildreihe
    © Jürgen Fälchle | Schon mit 10 cm starken Dämmplatten kann man an der Kellerdecke enorm viel erreichen. Dicker ist beim Dämmeffekt zwar…
<>

Es gehört zu den Grundregeln der Schimmelbekämpfung, dem zerstörerischen Pilz den Nährboden zu entziehen. Um sich ansiedeln zu können, benötigen Schimmelpilze Feuchtigkeit – die sich aus der Luft auf kalten Oberflächen niederschlägt.

Da kommt die Kellerdecke ins Spiel. Sie ist, gerade bei Altbauten, häufig eine solche Problemzone. Selbst wenn das Untergeschoss trocken ist, bildet eine ungedämmte Kellerdecke eine unnötige Kältebrücke. Also sollte man im Sommer die Kellerdecke dämmen, weil es a) sich an heißen Tagen im Keller äußerst angenehm arbeiten lässt und b) Kleber mit Mindest-Verarbeitungstemperatur vonnöten sind. Die Vorgehensweise ist dabei ziemlich einfach:

  • Mindest-Deckenhöhe ausmessen, um die Dämmplattendicke herauszufinden (alles über 10 cm ist top)
  • Dämmplatten kaufen; am einfachsten zu verarbeiten sind Zellulose, Polystyrol oder Hartschaum
  • Kellerdecke von Schmutz, loser Farbe und Putzbrocken befreien; grobe Löcher zuspachteln
  • Klebemörtel mit einem Zahnspachtel auf eine Dämmplatte aufbringen, diese für einige Sekunden an die Decke drücken

So verfährt man, bis die ganze Decke bedeckt ist. Je nach Art und Dicke der Dämm-Materialien kostet das (weit) weniger als 30 €/m².

2. Innenraum-Holz schleifen

  • Einsatz der Schleifmaschine am Parkett
    zur Bildreihe
    © Dusan Kostic | Wenn die Schleifmaschine über das Parkett saust, möchte man besser die Fenster aufreißen können. Denn es wird äußerst…
<>

Die Schleifmaschine mit austauschbaren Pads ist einer der besten maschinellen Freunde, die der Heimwerker haben kann. Doch es gibt ein Problem: Selbst mit angeschlossener Absaugvorrichtung bleibt bei allen Arbeiten immer noch eine Menge Schleifstaub im Haus übrig. Und diesen im Winter durch Durchlüften entfernen? Keine gute Idee! Vor allem dann nicht, wenn man anschließend streichen will.

Doch was könnte man jetzt im Haus schleifen und anschließend streichen?

  • hölzerne Türrahmen: Sie auszubauen ist immens aufwändig. Besser man schleift an Ort und Stelle.
  • Parkettböden: Die Sanierung ist zwar eine ziemlich trickreiche Angelegenheit. Dafür kann man aber, so die Nutzschicht es hergibt, jetzt in die Vollen gehen und ohne Heizkosten mit Versiegelungslack arbeiten.
  • massive Holztreppen: Zwar wegen der Bauweise recht unbequem zu bearbeiten, aber dafür wenigstens bei angenehmen Temperaturen machbar.

Natürlich kann man jetzt auch Türen in Angriff nehmen. Weil die sich aber einfach aushängen und draußen auf Böcken bearbeiten lassen, wäre das die bessere Vorgehensweise.

3. Wände streichen

  • Farbauswahl für das Streichen
    zur Bildreihe
    © refresh(PIX) | Gerade zu Jahresbeginn locken Discounter mit frischen Farben für das Haus. Trockenes Sommerwetter ist aber eigentlich die…
<>

Bei den meisten Discountern wandern in den ersten Wochen des Jahres Farb-Sonderangebote in den Markt. Wohl deshalb, weil Werbestrategen glauben, dass viele Menschen das neue Jahr mit frischer Farbe begehen wollen. Doch angesichts der Tatsache, dass man mit fünf oder zehn Litern Wandfarbe beinahe ebenso große Mengen Wasser in seine Innenräume bringt, sind die Sommermonate der viel bessere Zeitpunkt, um seine Zimmerwände bei offenen Fenstern aufzufrischen.

Davon abgesehen sollte man bedenken, dass durch das bessere Tageslicht eher sichtbar wird, wo noch Bedarf für einen Zweitanstrich besteht. Und: Wandanstriche sind ein wirklich leichter Job, perfekt als Einsteigerprojekt geeignet.

4. Farbe abbeizen

  • Abkratzen der Farbe
    zur Bildreihe
    © BG | Abbeizer lässt auch hartnäckige Farbaufträge kapitulieren. Allerdings: Etwas, das mehrere Farbschichten zugleich zerstören kann,…
<>

Es gibt Farbanstriche im Innenraum, die sich hartnäckig geben und durch einfaches Abschleifen nicht in den Griff zu bekommen sind – sei es, weil zu viele Farbschichten lauern oder der Untergrund zu fragil ist. In einem solchen Fall müssen Abbeizmittel her.

Deren Verarbeitung ist zum Glück kein Hexenwerk: Auftragen, abwarten, mit Bürste und/ oder Spachtel entfernen, neutralisieren. Allerdings riechen Abbeizer nicht gerade nach Rosenwasser. Da möchte man vermeiden, dass der Geruch auch nur eine Sekunde länger als nötig im Haus bleibt. Also: Auf eine frische Brise warten, Fenster weit öffnen und loslegen!

5. Rollladenkästen dämmen

  • Rollladenkasten an der Hausfassade
    zur Bildreihe
    © diybook | Der Rollladenkasten an der Hausfassade bildet gerade bei Altbauten oftmals eine Schwachstelle in der Dämmung. Doch auch das…
<>

Rollladenkästen sind einfach notwendig, um dem aufgerollten Rollladen Platz zu bieten. Aber vor allem bei Altbauten stellen sie oft genug eine gigantische Dämmlücke in der Wand dar. Angesichts dessen tut man gut daran, diese im Sommer zu beseitigen; nicht bloß der Hitze-Dämmwirkung wegen, sondern weil in der Nacharbeit auch Tapezier- bzw. Anstricharbeiten anstehen. Und die funktionieren bei warmem Wetter einfach besser. Nach dem Entfernen sämtlicher Gardinenstangen, etc. geht es folgendermaßen weiter:

  • die Ränder auf der Rückseite des Deckels finden; notfalls muss man die aufgeklebte Tapete entfernen
  • etwaige Deckelschrauben oder Nägel entfernen, den Deckel entnehmen; jetzt sollte man von hinten den Rollladen bzw. die Achse sehen
  • wenn man den Kasten ohnehin schon offen hat: den Rollladengurt austauschen!
  • Rollladen ganz aufwickeln, dann auf der Innenseite des Kastens die Kontur mit Bleistift aufzeichnen
  • Dämm-Kit besorgen; dies von innen so in den Kasten kleben, dass die Konturen nicht übertreten werden, sonst kann der Rollladen klemmen oder die Dämmung beschädigen
  • Deckel wieder befestigen

Anschließend noch Tapete oder Farbe erneuern und man hat schon jetzt bei Hitze und erst recht im kommenden Winter eine Sorge weniger! Warum also im Sommer nicht einmal drinnen arbeiten?

Im Sommer zieht es die meisten Heimwerker nach draußen. Klar, da warten die Gartenbeete, der Rasen will regelmäßig getrimmt werden, und Projekte zwischen Eigenbau-Sitzgarnitur und Gehweg-Platten stehen auf dem Programm. Doch was die meisten vergessen: Auch für so manche Innenarbeiten ist der Sommer die ideale Zeit. Wir stellen 5 besonders interessante DIY-Projekte für drinnen vor und erklären, warum sie exzellent zur warmen Jahreszeit passen.
  • DIY-Inneneinsatz im Sommer
    © Kurhan | Der Sommer ist nicht nur für Außenarbeiten die ideale Jahreszeit. Auch viele Innenarbeiten lassen sich jetzt bedeutend einfacher umsetzen. Da ist Schwitzen angesagt!
  • Dämmplatten für die Kellerdecke
    © Jürgen Fälchle | Schon mit 10 cm starken Dämmplatten kann man an der Kellerdecke enorm viel erreichen. Dicker ist beim Dämmeffekt zwar immer besser, die Platten müssten dann u.U. aber mehr als nur geklebt werden.
  • Einsatz der Schleifmaschine am Parkett
    © Dusan Kostic | Wenn die Schleifmaschine über das Parkett saust, möchte man besser die Fenster aufreißen können. Denn es wird äußerst staubig! Im Sommer ist das kein Problem.
  • Farbauswahl für das Streichen
    © refresh(PIX) | Gerade zu Jahresbeginn locken Discounter mit frischen Farben für das Haus. Trockenes Sommerwetter ist aber eigentlich die bessere Wahl, wenn es um das Streichen geht.
  • Abkratzen der Farbe
    © BG | Abbeizer lässt auch hartnäckige Farbaufträge kapitulieren. Allerdings: Etwas, das mehrere Farbschichten zugleich zerstören kann, produziert natürlich entsprechende Dämpfe. Im Sommer heißt es: Raus damit!
  • Rollladenkasten an der Hausfassade
    © diybook | Der Rollladenkasten an der Hausfassade bildet gerade bei Altbauten oftmals eine Schwachstelle in der Dämmung. Doch auch das kann im Sommer behoben werden.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.