Terrassenplatten verfugen

Fugenmörtel wird eingearbeitet
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 21.11.2018
Frisch verlegt: Unsere neue Terrasse aus Keramikplatten nimmt rasant Gestalt an. Doch etwas ganz Entscheidendes fehlt, bevor wir uns zu der Arbeit gratulieren dürfen: Wir müssen noch die Terrassenplatten verfugen! Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten, weshalb wir das Ganze im Zuge dieser Anleitung lieber noch einmal Schritt für Schritt erklären. Wir machen vor, wie sich Terrassenplatten verfugen lassen!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt: Terrassenplatten verfugen

  • Frisch verlegte Terrassenplatten
    zur Bildreihe
    © diybook | Schon fast am Ziel! Die Terrassenplatten sind verlegt, und die Erwartungshaltung steigt. Doch noch ist keine Zeit, um sich…
<>

Schon lange warten wir darauf, eine neue Terrasse bauen zu können. Das Projekt  ist uns eine Herzensangelegenheit, weshalb wir nun, da wir es endlich umsetzen dürfen, auch besondere Sorgfalt walten lassen. Und so haben wir keine Mühen gescheut, die Terrasse mit einem verlässlichen Frostschutz auszustatten. Wir uns das gelungen ist, kannst Du in unserer Anleitung Terrassenplatten verlegen mitverfolgen.

Den Großteil der Arbeiten haben wir inzwischen abgeschlossen. Doch noch fehlt ein ganz wesentlicher Schritt: Wir müssen die Terrassenplatten verfugen. Grundsätzlich ist das zwar kein Grund mehr zur Besorgnis - aber nur dann, wenn man wirklich weiß, was man tut! Deshalb wollen wir im Folgenden noch einmal detailliert erklären, wie sich Terrassenplatten verfugen lassen. So wird auch Dein Projekt garantiert zum Erfolg!

Werkzeug und Material

  • Wichtigstes Werkzeug: Rührgerät und Kübel
    zur Bildreihe
    © diybook | Mit zu den wichtigsten Werkzeugen bei diesem Projekt gehören Rührgerät und Kübel. Denn wir müssen jede Menge Fugenmörtel…
  • Winkelschleifer, Silikon und Glättmittel für die Fugen
    © diybook | Um die Fugen angemessen bearbeiten zu können, benötigen wir bei diesem Projekt auch einen Winkelschleifer. Für die Dehnfugen…
<>

Der Werkzeugbedarf ist nicht mehr so groß wie bei den vorangegangenen Arbeitschritten, doch einige Artikel sind unverzichtbar. So werden wir auch diesmal eifrigen Gebrauch machen von Rührgerät und Maurerkelle. Ebenfalls nicht fehlen dürfen ein Gummiwischer (Gummischieber, Abzieher), eine Bürste und ein Schwammbrett. Zudem sollten Winkelschleifer, Cutter und Gartenschlauch sowie einige Baukübel bereitliegen. Speziell für die Dehnfugen brauchen wir dann noch eine Kartuschenpresse.

Die Materialanforderungen konzentrieren sich bei den folgenden Arbeiten vor allem auf eine Fugenmasse für außen. Wir haben uns hier, um Experimente zu vermeiden, für einen Trass-Fugenmörtel von Profi-Baustoffe entschieden. Daneben ist natürlich noch Silikon für die Dehnfugen mitsamt einem Glättmittel erforderlich. Hilfreich ist hier auch der Einsatz einer PE-Rundschnur. Davon abgesehen brauchen wir eigentlich nur noch eines: viel sauberes Wasser!

Terrasse vorbereiten und Mörtel anmischen

  • Platten vornässen nicht vergessen!
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor wir die Terrassenplatten verfugen können, müssen wir sie erst mit dem Gartenschlauch vornässen. Ansonsten würde der…
  • Überschüssiges Wasser abziehen
    © diybook | Vornässen ist gut, aber zu viel Wasser sollte es auch nicht sein. Deshalb wird überschüssiges Wasser mit dem Abzieher wieder…
  • Fugenmörtel anmachen
    © diybook | Jetzt ist es an der Zeit, den Fugenmörtel vorzubereiten. Dazu werden bei diesem Produkt 3-4 Liter Wasser pro Sack in einem…
  • Fugenmörtel mit Rührgerät mischen
    © diybook | Mit dem Rührgerät mischen wir den Mörtel bei maximal 600 Umdrehungen unter. Nach ca. vier Minuten ist eine einheitliche Masse…
<>

Bevor die Arbeit so richtig startet, folgt erst einmal der Griff zum Gartenschlauch. Es empfiehlt sich nämlich, die Terrasse vor dem Verfugen etwas zu nässen. Sonst könnte es passieren, dass der Fugenmörtel zu schnell aushärtet. Der Boden sollte gleichmäßig besprüht, aber nicht regelrecht getränkt werden. Überschüssiges Wasser ist direkt im Anschluss mit dem Gummischieber abzuziehen.

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Vorbereitung ist das Anmischen des Fugenmörtels. Für den von uns verwendeten Trass-Fugenmörtel werden pro Sack 3-4 Liter Wasser in einem Kübel vorgelegt. Dann wird der Mörtel langsam eingestreut. Mit dem Rührgerät wird das Ganze bei höchstens 600 Umdrehungen etwa 4 Minuten vermengt. Dann sollte eine einheitliche Masse entstanden sein.

Terrassenplatten verfugen

  • Fugenmörtel großzügig ausbringen
    zur Bildreihe
    © diybook | Der fertige Fugenmörtel wird großzügig auf den Terrassenplatten ausgebracht. Sparsamkeit ist bei der Vorgehensweise, für die…
  • Fugenmasse verteilen
    © diybook | Wir arbeiten nach der Schlämmtechnik, d.h. wir verteilen den Mörtel mit dem Gummischieber und bringen ihn so in die Fugen ein.…
  • Masse diagonal in die Fugen arbeiten
    © diybook | Der Schieber wird immer diagonal über die Fugen geführt. Auf diese Weise lässt sich der Mörtel in die Fugen hineindrücken, ohne…
  • Fugenmörtel anziehen lassen
    © diybook | Inzwischen konnten wir schon eine Fläche von ca. 5 qm² der Terrasssenplatten verfugen. Jetzt ist aber erst eine kurze Pause…
<>

Alles ist vorbereitet, damit wir die Terrassenplatten verfugen können. Wir wollen dabei abschnittsweise vorgehen, d.h. wir bearbeiten die Fugen jeweils geschlossen in einem Radius von ca. 5 qm², bevor wir uns dem nächsten Abschnitt zuwenden. Dazu werden zunächst einige Kellen Fugenmörtel großzügig auf dem Boden ausgebracht. So können wir die Fugen mittels Schlämmtechnik befüllen.

Konkret bedeutet das, der Mörtel wird mit dem Gummischieber großflächig verteilt und dabei in die Fugen hineingedrückt. Um die Masse nicht gleich wieder herauszupressen, sollte der Schieber immer nur diagonal zu den Fugen geführt werden. Mit etwas Übung ist diese Technik schnell verinnerlicht und erlaubt einen wirklich zügigen Fortschritt. Nach ca. 5 qm² lassen wir dem Mörtel Zeit, um anzuziehen.

Überflüssigen Fugenmörtel abwaschen

  • Fugenmörtel nässen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wir warten darauf, dass der Mörtel eine mittlere Festigkeit erreicht. Die genaue Dauer hängt von der Witterung ab. Anschließend…
  • Mörtelschicht abziehen
    © diybook | Jetzt lässt sich der überschüssige Mörtel auf den Terrassenplatten ohne Weiteres abziehen. Dazu greifen wir erneut auf den…
  • Mörtelreste im Kübel auffangen
    © diybook | Der Fugenmörtel, den wir von der Terrasse wischen, landet nicht einfach im Garten. Schön sorgfältig wird er in einem Kübel…
<>

Der nächste Schritt ist relativ simpel. Nachdem der ausgebrachte Mörtel eine mittlere Festigkeit erreicht hat, muss der überschüssige Mörtel, der auf den Platten verblieben ist, wieder abgewaschen werden. Dazu wird die Oberfläche wieder leicht mit dem Gartenschlauch genässt. Hierbei sollte aber keinesfalls zu viel Wasser verwendet werden!

Der aufgeweichte Mörtel wird nun mit Hilfe des Gummischiebers von den Platten gewischt. Nicht vergessen, auch hier diagonal zu den Fugen zu arbeiten! Dank des Abziehers lässt sich ein Großteil des Mörtels mühelos entfernen. Die Reste werden vom Terrassenaufbau direkt in einen bereitstehenden Kübel geschoben. So landet nichts im Garten!

Fugen modellieren

  • Fugen mittels Schwammbrett modellieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Nun folgt ein weiterer wichtiger Schritt: Wir nehmen das Schwammbrett zur Hand und ziehen damit die Platten sauber ab. Dabei…
  • Schwammbrett diagonal über Fugen führen
    © diybook | Auch das Schwammbrett wird immer nur diagonal über die Fugen geführt. Anderenfalls bestünde die Gefahr, die Fugen wieder…
  • Schwammbrett regelmäßig auswaschen
    © diybook | Ganz wichtig: Das Schwammbrett muss regelmäßig ausgewaschen werden. Nur so ist sichergestellt, dass kein lästiger Schleier auf…
  • Rechtzeitig Wasser austauschen
    © diybook | Und noch etwas ist wichtig, um sich keine unnötige Arbeit zu machen: Das Wasser zum Reinigen sollte in kurzen Abständen…
  • Fertig modellierte Mörtelfuge
    © diybook | Ansetzen, abziehen, auswaschen - das sind die Schritte, die mit dem Schwammbrett zum Erfolg führen. Schon bald grüßen die…
<>

Nun ist das Schwammbrett an der Reihe: Dieses wird gut in einem Eimer Wasser ausgewaschen und dann feucht über die Platten gezogen. Auch hier erfolgt die Bewegung immer diagonal zu den Fugen. Das Ganze hat zwei wesentliche Effekte: Zum einen wird der verbliebene Mörtelschleier von den Terrassenplatten gewaschen. Zum anderen lassen sich die Fugen noch etwas modellieren.

Damit das alles reibungslos funktioniert, ist das Schwammbrett regelmäßig im Wasser zu reinigen. Anderenfalls wird es einem schwer fallen, den Mörtel wegzubekommen. Das Wasser selbst muss in kurzen Abständen ausgetauscht werden, da nur klares Wasser den erhofften Erfolg bringt. Sobald der Abschnitt dann von Mörtelresten befreit ist, kann es mit dem nächsten Teil der Terrasse weitergehen.

Nach dem Trocknen der Mörtelfuge Dehnfugen vorbereiten

  • Nach dem Trocknen auch Dehnfugen verschließen
    zur Bildreihe
    © diybook | Nicht mit Mörtel verfüllt werden dürfen die Dehnfugen - also alle Fugen, in denen zuvor Randdämmstreifen verlegt wurden. Bevor…
  • Mörtelreste aus Dehnfuge schneiden
    © diybook | Es kann sein, dass sich in den Dehnfugen Mörtel oder Kleberreste gesammelt haben. Diese müssen erst einmal entfernt werden. Das…
  • Dehnfuge gründlich säubern
    © diybook | In einem zweiten Reinigungsschritt bürsten wir die Fugen mit einem Besen noch einmal gründlich aus. Mit einem Staubsauger geht…
  • Kleinere Mörtelreste mit Cutter auskratzen
    © diybook | Auch nach der Reinigung finden sich gelegentlich noch kleinere Mörtelreste in den Dehnfugen. Diese werden dann einfach mit…
  • PE-Rundschnur zur Fugenfüllung
    © diybook | Wir wollen die Dehnfugen mit Silikon verschließen, dabei aber nicht Unmengen an Material verbrauchen. Deshalb werden wir zuerst…
  • Rundschnur in Fuge einbringen
    © diybook | Die PE-Rundschnur wird entlang der Fuge eingesetzt und dann mit dem Spachtel hineingedrückt. Am Ende sollten oben noch 6-10 mm…
<>

Auf die beschriebene Weise lassen sich die meisten Fugen inkl. der an die Hauswand grenzenden Exemplare verfüllen. Einzig die Dehnfugen - also alle Fugen, die mit Randdämmstreifen versehen wurden - müssen freigehalten werden. Denn hier brauchen wir ein anderes Verfahren. Vorher warten wir noch, bis der schon ausgebrachte Fugenmörtel getrocknet ist.

Die Dehnfugen sind vor dem Verschließen erst noch zu reinigen. Fuge für Fuge wird nach möglichen Rückständen an Fugenmörtel oder gar Klebemörtel abgesucht, die Reste lassen sich dann mit dem Winkelschleifer bequem beseitigen. Die Fuge wird dann mit einer Bürste gereinigt. Verbliebene Rückstände an Mörtel lassen sich mit dem Cutter herauskratzen. 

Tipp: Um den Bedarf an Silikon auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren und eine Dreiflankenhaftung zu vermeiden, sollten die Fugen mit einer PE-Rundschnur versehen werden. Diese wird entlang einer Fuge ausgelegt und dann mit der Kelle in sie hineingedrückt. Oben sollte für das Silikon ein freier Raum von 6-10 mm verleiben.

Dehnfuge silikonieren

  • Kartuschenpresse mit Silikon laden
    zur Bildreihe
    © diybook | Als nächstes greifen wir zur Kartuschenpresse und bestücken sie mit frischem Silikon. Die Spitze wird vor dem Aufschrauben noch…
  • Dehnfuge mit Silikon verfugen
    © diybook | Bahn für Bahn spritzen wir das Silikon in die Dehnfugen. Dabei ist Vorsicht angeraten, um die neuen Terrassenplatten nicht…
  • Silikon mit Glättmittel behandeln
    © diybook | Nach dem Auffüllen der Dehnfuge wird das Silikon mit Glättmittel benetzt. Das hilft nicht nur beim Modellieren, sondern…
  • Silikonfuge glatt abziehen
    © diybook | Dank des Glättmittels können wir die Silikonfuge nun einfach mit dem Finger abziehen. Das reicht bereits, um ein ordentliches…
<>

Nachdem die Dehnfugen gereinigt und vorbereitet sind, dürfen sie endlich verschlossen werden. Dazu legen wir frisches Silikon in die Kartuschenpresse ein und schneiden die Spitze auf die passende Größe zurecht. Dann ziehen wir das Silikon Bahn für Bahn in die Fugen ein. Nach ein wenig Übung geht das locker von der Hand.

Die Silikonbahn wird anschließend mit Glättmittel benetzt. Das hat zwei Vorteile: Zum einen lässt sich das Silikon so leichter formen. Zum anderen ist garantiert, dass die Fugen beim Modellieren bündig verschlossen werden. Enstprechend reicht es schon, die Bahn danach mit dem Finger abzuziehen, um ein gutes Resultat zu erzielen. Die restlichen Dehnfugen werden ebenso bearbeitet.

Abschließende Arbeiten

  • Mauersperrband passend abschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Fugen sind fertig, aber damit sind die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen. So müssen wir nach dem Verfugen der…
  • Bei Hitze Mörtelfugen nässen
    © diybook | Noch ein wichtiger Tipp: Bei sehr warmem Wetter sollte man die Fugen nicht einfach austrocknen lassen. Stattdessen wird die…
<>

Wenn man die Terrasse methodisch bearbeitet, ist ein schneller Abschluss des Projekts garantiert. Und so dauert es auch bei uns nicht sehr lange, bis wir alle Terrassenplatten verfugen konnten. Ganz geschafft haben wir es damit aber noch nicht. So muss jetzt z.B. noch das überstehende Mauersperrband an der Hausfassade auf Fugenhöhe gekappt werden. Das funktioniert mit einem einfachen Cutter.

Darüber hinaus muss auch der Gartenschlauch noch etwas herhalten. An warmen Tagen ist es nämlich ratsam, die Terrasse nach dem Verfugen alle zwei bis drei Stunden leicht zu nässen. Das verhindert, dass der Fugenmörtel sprunghaft austrocknet, und sorgt so für ein gleichmäßigeres Ergebnis.

Ergebnis

  • Fertig verfugte Terrassenplatten
    zur Bildreihe
    © diybook | Das sieht doch schon einmal gut aus! Alles was jetzt noch fehlt, ist ein Tag Ruhezeit, damit das Material aushärten kann.…
  • Fertige Mörtelfugen in der Nahansicht
    © diybook | Auch in der Nahansicht sind wir von dem Ergebnis überzeugt. Und wer hätte vorher schon gedacht, wie einfach sich die…
<>

Und damit wäre das Projekt erfolgreich gemeistert! Mit Stolz blicken wir auf unser Werk. Immerhin ist es uns gelungen, eine fast 40 qm² große Terrasse aus dem Nichts zu bauen. Zugegeben, die Terrassenplatten zu verfugen, war dabei nicht die größte Herausforderung. Ordentlich gemacht werden muss es aber trotzdem, wenn das Ergebnis überzeugen soll.

Auch bei näherem Hinsehen können wir festhalten, dass wir uns hier nichts vorzuwerfen haben. Solltest also auch Du Deine Terrassenplatten verfugen wollen und dabei unsere Anleitung nutzen, schreibe uns! Wir sind gespannt auf Dein Feedback.

Frisch verlegt: Unsere neue Terrasse aus Keramikplatten nimmt rasant Gestalt an. Doch etwas ganz Entscheidendes fehlt, bevor wir uns zu der Arbeit gratulieren dürfen: Wir müssen noch die Terrassenplatten verfugen! Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten, weshalb wir das Ganze im Zuge dieser Anleitung lieber noch einmal Schritt für Schritt erklären. Wir machen vor, wie sich Terrassenplatten verfugen lassen!
  • Frisch verlegte Terrassenplatten
    © diybook | Schon fast am Ziel! Die Terrassenplatten sind verlegt, und die Erwartungshaltung steigt. Doch noch ist keine Zeit, um sich zurückzulehnen. Denn jetzt müssen wir die Terrassenplatten verfugen.
  • Wichtigstes Werkzeug: Rührgerät und Kübel
    © diybook | Mit zu den wichtigsten Werkzeugen bei diesem Projekt gehören Rührgerät und Kübel. Denn wir müssen jede Menge Fugenmörtel anmischen. Wir greifen hier auf Trass-Fugenmörtel von Profi-Baustoffe zurück, ein zuverlässiges Produkt für Außeneinsätze.
  • Winkelschleifer, Silikon und Glättmittel für die Fugen
    © diybook | Um die Fugen angemessen bearbeiten zu können, benötigen wir bei diesem Projekt auch einen Winkelschleifer. Für die Dehnfugen sind wir zudem auf Silikon angewiesen, das wir mit einem Glättmittel ordentlich in Form bringen wollen.
  • Platten vornässen nicht vergessen!
    © diybook | Bevor wir die Terrassenplatten verfugen können, müssen wir sie erst mit dem Gartenschlauch vornässen. Ansonsten würde der Fugenmörtel einfach zu schnell aushärten.
  • Überschüssiges Wasser abziehen
    © diybook | Vornässen ist gut, aber zu viel Wasser sollte es auch nicht sein. Deshalb wird überschüssiges Wasser mit dem Abzieher wieder von den Platten entfernt.
  • Fugenmörtel anmachen
    © diybook | Jetzt ist es an der Zeit, den Fugenmörtel vorzubereiten. Dazu werden bei diesem Produkt 3-4 Liter Wasser pro Sack in einem Kübel vorlegt und der Mörtel dann langsam eingestreut.
  • Fugenmörtel mit Rührgerät mischen
    © diybook | Mit dem Rührgerät mischen wir den Mörtel bei maximal 600 Umdrehungen unter. Nach ca. vier Minuten ist eine einheitliche Masse entstanden.
  • Fugenmörtel großzügig ausbringen
    © diybook | Der fertige Fugenmörtel wird großzügig auf den Terrassenplatten ausgebracht. Sparsamkeit ist bei der Vorgehensweise, für die wir uns entschieden haben, nicht gefragt.
  • Fugenmasse verteilen
    © diybook | Wir arbeiten nach der Schlämmtechnik, d.h. wir verteilen den Mörtel mit dem Gummischieber und bringen ihn so in die Fugen ein. So ist ein großflächiges und damit zügiges Vorgehen möglich.
  • Masse diagonal in die Fugen arbeiten
    © diybook | Der Schieber wird immer diagonal über die Fugen geführt. Auf diese Weise lässt sich der Mörtel in die Fugen hineindrücken, ohne ihn zugleich wieder herauszuschieben.
  • Fugenmörtel anziehen lassen
    © diybook | Inzwischen konnten wir schon eine Fläche von ca. 5 qm² der Terrasssenplatten verfugen. Jetzt ist aber erst eine kurze Pause erforderlich, um den Mörtel etwas anziehen zu lassen.
  • Fugenmörtel nässen
    © diybook | Wir warten darauf, dass der Mörtel eine mittlere Festigkeit erreicht. Die genaue Dauer hängt von der Witterung ab. Anschließend nässen wir die Fläche, gehen mit dem Wasser aber sparsam um.
  • Mörtelschicht abziehen
    © diybook | Jetzt lässt sich der überschüssige Mörtel auf den Terrassenplatten ohne Weiteres abziehen. Dazu greifen wir erneut auf den Gummischieber zurück.
  • Mörtelreste im Kübel auffangen
    © diybook | Der Fugenmörtel, den wir von der Terrasse wischen, landet nicht einfach im Garten. Schön sorgfältig wird er in einem Kübel aufgefangen und gesammelt.
  • Fugen mittels Schwammbrett modellieren
    © diybook | Nun folgt ein weiterer wichtiger Schritt: Wir nehmen das Schwammbrett zur Hand und ziehen damit die Platten sauber ab. Dabei werden nicht nur die letzten Mörtelreste entfernt, sondern auch die Fugen ausgeformt.
  • Schwammbrett diagonal über Fugen führen
    © diybook | Auch das Schwammbrett wird immer nur diagonal über die Fugen geführt. Anderenfalls bestünde die Gefahr, die Fugen wieder auszuwaschen.
  • Schwammbrett regelmäßig auswaschen
    © diybook | Ganz wichtig: Das Schwammbrett muss regelmäßig ausgewaschen werden. Nur so ist sichergestellt, dass kein lästiger Schleier auf den Platten zurückbleibt.
  • Rechtzeitig Wasser austauschen
    © diybook | Und noch etwas ist wichtig, um sich keine unnötige Arbeit zu machen: Das Wasser zum Reinigen sollte in kurzen Abständen gewechselt werden. Nur relativ klares Wasser erlaubt eine gründliche Reinigung der Terrassenplatten.
  • Fertig modellierte Mörtelfuge
    © diybook | Ansetzen, abziehen, auswaschen - das sind die Schritte, die mit dem Schwammbrett zum Erfolg führen. Schon bald grüßen die ersten fertigen Fugen und der nächste Abschnitt ist an der Reihe. Doch nicht alle Fugen dürfen so bearbeitet werden!
  • Nach dem Trocknen auch Dehnfugen verschließen
    © diybook | Nicht mit Mörtel verfüllt werden dürfen die Dehnfugen - also alle Fugen, in denen zuvor Randdämmstreifen verlegt wurden. Bevor wir uns um diese kümmern, müssen die anderen Fugen aber erst einmal trocknen.
  • Mörtelreste aus Dehnfuge schneiden
    © diybook | Es kann sein, dass sich in den Dehnfugen Mörtel oder Kleberreste gesammelt haben. Diese müssen erst einmal entfernt werden. Das gelingt sehr gut mit dem Winkelschleifer. Die Platten müssen dabei aber heil bleiben!
  • Dehnfuge gründlich säubern
    © diybook | In einem zweiten Reinigungsschritt bürsten wir die Fugen mit einem Besen noch einmal gründlich aus. Mit einem Staubsauger geht das Ganze natürlich wesentlich schneller.
  • Kleinere Mörtelreste mit Cutter auskratzen
    © diybook | Auch nach der Reinigung finden sich gelegentlich noch kleinere Mörtelreste in den Dehnfugen. Diese werden dann einfach mit einem Cutter herausgekratzt. Danach kommt erneut der Besen zum Einsatz.
  • PE-Rundschnur zur Fugenfüllung
    © diybook | Wir wollen die Dehnfugen mit Silikon verschließen, dabei aber nicht Unmengen an Material verbrauchen. Deshalb werden wir zuerst eine PE-Rundschnur in die Fugen verlegen.
  • Rundschnur in Fuge einbringen
    © diybook | Die PE-Rundschnur wird entlang der Fuge eingesetzt und dann mit dem Spachtel hineingedrückt. Am Ende sollten oben noch 6-10 mm Raum für das Silikon bleiben.
  • Kartuschenpresse mit Silikon laden
    © diybook | Als nächstes greifen wir zur Kartuschenpresse und bestücken sie mit frischem Silikon. Die Spitze wird vor dem Aufschrauben noch mit Blick auf die Fuge passend zugeschnitten.
  • Dehnfuge mit Silikon verfugen
    © diybook | Bahn für Bahn spritzen wir das Silikon in die Dehnfugen. Dabei ist Vorsicht angeraten, um die neuen Terrassenplatten nicht gleich wieder zu verschmutzen.
  • Silikon mit Glättmittel behandeln
    © diybook | Nach dem Auffüllen der Dehnfuge wird das Silikon mit Glättmittel benetzt. Das hilft nicht nur beim Modellieren, sondern garantiert auch ein bündiges Schließen der Fuge.
  • Silikonfuge glatt abziehen
    © diybook | Dank des Glättmittels können wir die Silikonfuge nun einfach mit dem Finger abziehen. Das reicht bereits, um ein ordentliches Ergebnis zu erzielen. Auch die restlichen Dehnfugen bearbeiten wir auf diese Weise.
  • Mauersperrband passend abschneiden
    © diybook | Die Fugen sind fertig, aber damit sind die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen. So müssen wir nach dem Verfugen der Terrassenplatten etwa das überstehende Mauersperrband abschneiden.
  • Bei Hitze Mörtelfugen nässen
    © diybook | Noch ein wichtiger Tipp: Bei sehr warmem Wetter sollte man die Fugen nicht einfach austrocknen lassen. Stattdessen wird die Fläche alle zwei bis drei Stunden leicht genässt. Aber wirklich nur leicht!
  • Fertig verfugte Terrassenplatten
    © diybook | Das sieht doch schon einmal gut aus! Alles was jetzt noch fehlt, ist ein Tag Ruhezeit, damit das Material aushärten kann. Danach ist die neue Terrasse einsatzbereit!
  • Fertige Mörtelfugen in der Nahansicht
    © diybook | Auch in der Nahansicht sind wir von dem Ergebnis überzeugt. Und wer hätte vorher schon gedacht, wie einfach sich die Terrassenplatten verfugen lassen?
<>

In unserem letzten Video haben wir Dir bereits Schritt für Schritt gezeigt, wie sich Terrassenplatten verlegen lassen. Doch damit ist das Projekt noch längst nicht abgeschlossen! Damit aus der kleinen Baustelle im Garten wirklich eine bestaunenswerte neue Terrasse wird, müssen wir die Terrassenplatten natürlich noch verfugen.

Doch da stellen sich gleich viele neue Fragen: Welches Werkzeug brauche ich dafür? Wie sieht das Fugenmaterial aus? Und wie lässt es sich verarbeiten? In diesem zweiten Teil unserer Video-Anleitung über Terrassenplatten stellen wir die wichtigsten Handgriffe beim Verfugen vor und zeigen auch einen kleinen Trick, mit dem sich Material sparen lässt. So kannst Du schon bald Deinen nächsten Erfolg verbuchen!

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.